Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Statt Minus ein Plus in der Buochser Rechnung

Die Rechnung 2017 der Gemeinde Buochs schneidet positiver ab als budgetiert. Dies hängt auch mit Falschparkierern zusammen.
Oliver Mattmann
Wer sein Auto nicht auf den vorgesehenen Parkfeldern abstellt, muss mit einer Busse rechnen.(Archivbild: Werner Schelbert)

Wer sein Auto nicht auf den vorgesehenen Parkfeldern abstellt, muss mit einer Busse rechnen.
(Archivbild: Werner Schelbert)

In Euphorie will der Buochser Finanzchef Heinz Achermann nicht verfallen, auch wenn die Rechnung 2017 der Gemeinde um über 660 000 Franken besser abschliesst als budgetiert. «Aber natürlich sind wir sehr zufrieden mit diesem Ergebnis», ergänzt er. Statt einem Minus von rund 412 000 Franken resultierte unterm Strich ein Plus von knapp 252 000 Franken, dies bei einem Gesamtaufwand von 19,1 Millionen Franken. Der Ertragsüberschuss werde den kumulativen Jahresgewinnen zugeführt. Diese betragen neu rund 3,4 Millionen. Im Umkehrschluss heisst dies, es müssen keine finanzpolitischen Reserven aufgelöst werden.

Der positive Abschluss ist auch auf Minderaufwände bei der Ober- und Primarstufe zurückzuführen. «Die Lohnkosten sind tiefer ausgefallen als erwartet. Hier hatten wir das Budget zu hoch angesetzt», räumt Heinz Achermann ein. Doch seien die Auswirkungen des neu eingeführten Lehrplans 21 nicht vollständig abschätzbar gewesen. Eingeschenkt haben auch Mehreinnahmen bei der Parkplatzbewirtschaftung. «Wir haben mehr Dauerparkkarten verkauft als in früheren Jahren, damit hatten wir nicht gerechnet», hält der Finanzchef fest.

Auch bei den Ordnungsbussen an die Adresse von Falschparkierern sei mehr Geld in die Kasse gespült worden. «Wir sind nicht erpicht darauf, aber wenn die Sicherheitsleute auf ihren Touren fehlbare Lenker antreffen, dann werden diese gebüsst», so Achermann. Die Touren seien aber nicht intensiviert worden, versichert er. «Die Bussenzahlen ähneln jenen des Vorjahrs, nur haben wir bei diesem Posten sehr konservativ budgetiert.» Tiefer ausgefallen ist der Beitrag an den Unterhalt der Sportanlagen des SC Buochs, der auf einer Spezialvereinbarung gründet. «Hier musste nicht der Maximalbetrag ausgeschöpft werden.»

Gemeindeführungsstäbe sollen vereint werden

Auf der Ausgabenseite «haben wir das Niveau der Vorjahre halten können. Da sind wir auf einem guten Weg», Heinz Achermann überzeugt. Einen markanten Ausreisser nach oben gibt es aber: Bei der wirtschaftlichen Hilfe mussten 225 000 Franken mehr ausgegeben werden als geplant. «Dieser Bereich hat uns am meisten weh getan.» Dies habe vor allem mit Neuzuzügern zu tun, die wirtschaftliche Hilfe beanspruchen.

Neben der Rechnung werden der Gemeindeversammlung vom Dienstag auch Einbürgerungsgesuche einer mazedonischen Familie und eines britischen Staatsangehörigen sowie ein Antrag auf Zusammenschluss der Gemeindeführungsstäbe Buochs und Ennetbürgen vorgelegt. Gemeindeführungsstäbe werden bei (drohenden) Katastrophen oder im Kriegsfall aktiv. Für den Zusammenschluss soll ein neuer Gemeindeverband gegründet werden. Dieser Schritt ist eine Folge der bereits seit 2015 zusammengelegten Feuerwehren. «Dadurch können Synergien genutzt und Fachkräfte optimal eingesetzt werden», schreibt der Gemeinderat in der Botschaft. Auch aus Sicht von gemeindeübergreifenden Ereignissen oder im Sinne einer Nachbarhilfe, wenn nur ein Dorf betroffen ist, sei die Zusammenarbeit sinnvoll.

Die Versammlung der Kirchgemeinde hat über die Rechnung 2017 zu befinden, die mit einem Minus von 12 100 Franken abschliesst. Zudem stehen Wahlen im Kirchenrat an und wird die Schlussabrechnung des Totenkapellen-Baus präsentiert.

Die Parteien sind sich einig

CVP, FDP und SVP empfehlen alle Traktanden der Gemeindeversammlung zur Annahme. Dies geht aus entsprechenden Medienmitteilungen hervor. Für Renate Hess, die aus der Finanzkommission austritt, schlägt die CVP André von Holzen als Nachfolger vor. Für einen Sitz in der Schulkommission stellt sich Christian Gabathuler zur Verfügung. Im Hinblick auf die Ersatzwahl in den Gemeinderat am 10. Juni unterstützt die CVP den FDP-Kandidaten Dölf Barmettler.
Die SVP unterstützt die Wiederwahl ihres Kirchenrats Martin Wyrsch. Parteiintern wurden Peter Epper und Sepp Zimmermann im Vorstand bestätigt und Dave Kesseli als Präsident gewählt. An der Parteiversammlung gaben die Abgaben von Amtsträgern an die Ortspartei zu reden. Der Vorstand wollte sie senken, kam mit seinem Antrag aber nicht durch. Bei der FDP wurden Andy Diehl und Christian Rohrbach im Vorstand bestätigt und Elvis Achermann neu ins Gremium gewählt. (pd/red)

Gemeindeversammlung Buochs: Dienstag, 22. Mai, 19.30 Uhr, Lückertsmatthalle.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.