Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Dirigent und Präsident weg: Misstöne vor dem grossen Musikfest in Hergiswil

Der Musikverein Hergiswil steckt mitten in den Vorbereitungen für das erste Innerschweizer Musikfest. Derweil geben Dirigent und Präsident kurz nacheinander ihr Amt ab – beide per sofort.
Simon Mathis
Während dem Jahreskonzert des Musikvereins Hergiswil im Januar ahnte man die anstehenden Umbrüche wohl noch nicht. (Bild Kurt Liembd, Hergiswil, 25. Januar 2019)

Während dem Jahreskonzert des Musikvereins Hergiswil im Januar ahnte man die anstehenden Umbrüche wohl noch nicht. (Bild Kurt Liembd, Hergiswil, 25. Januar 2019)

Im traditionsreichen Musikverein Hergiswil herrschen offenbar Missstimmungen. Am 23. März entschied der Vorstand, das Arbeitsverhältnis mit seinem Dirigenten Stefan Zimmermann per Jahreskonzert 2020 zu beenden. Dies ist einem internen Dokument zu entnehmen, das unserer Zeitung vorliegt. Diese Ankündigung habe innerhalb des Vereins «grosses Erstaunen, Fragen und zum Teil auch Unverständnis ausgelöst», heisst es im Schreiben weiter. Am 15. April habe der Dirigent Zimmermann dann sein Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Daraufhin sei auch der Vereinspräsident Christoph Marti zurückgetreten.

Das Timing für diese beiden Rücktritte kommt denkbar schlecht. Denn der Musikverein Hergiswil steckt mitten in den Vorbereitungen für das 1. Innerschweizer Musikfest, das vom 14. bis 16. Juni in Hergiswil stattfinden soll. Das Fest soll 5000 Besucher anziehen, 2000 Musikanten und 47 Vereine werden in Hergiswil auftreten. Diese werden sich in einem Wettbewerb messen.

Vorstand wollte «frischen Wind»

Carmen Blättler präsidiert den Musikverein derzeit interimistisch. Sie betont: «Die beiden Abgänge tangieren das Innerschweizer Musikfest gar nicht. Sie haben auch nichts mit dem Musikfest zu tun.» Der Musikverein Hergiswil mit seinen 51 Mitgliedern habe das Innerschweizer Musikfest zwar angestossen, das OK agiere aber unabhängig von ihm. Der Musikverein stelle 5 der 14 OK-Mitglieder, und diese seien allesamt noch dabei. Das gelte auch für den bisherigen Präsidenten Christoph Marti, der neben OK-Präsident und Ständerat Hans Wicki weiterhin als Vizepräsident fungiert. «Das Musikfest wird wie geplant durchgeführt, mit dem kommunizierten Programm», hält Blättler fest. Von Stefan Zimmermann habe sich der Vorstand gelöst, «um frischen Wind in den Verein zu bringen», so Blättler. In einem Musikverein sei es legitim, alle acht bis zehn Jahre einen neuen Dirigenten zu suchen. «Der Entscheid des Vorstandes kam nicht bei allen gut an», sagt Carmen Blättler. «Da Stefan Zimmermann sehr beliebt ist, fühlten sich einige verständlicherweise vor den Kopf gestossen.»

Der abgetretene Präsident Christoph Marti sagt auf Anfrage: «Der Gesamtvorstand ist nach intensiven Diskussionen zum Schluss gekommen, dass wir nach dem Jahreskonzert 2020 einen Dirigentenwechsel vornehmen möchten. So hätte Stefan Zimmermann auch den verdienten Abschied und Dank erhalten. Dass Zimmermann daraufhin sofort den Dirigentenstock niederlegt, konnte niemand ahnen. Und das wollte auch niemand.» Er habe daher vollstes Verständnis dafür, dass nicht alle im Verein Freude daran hätten, wie die Sache abgelaufen sei. Im Sinne der Sache habe sich Christoph Marti dann dazu entschlossen, als Verantwortlicher die Konsequenzen zu ziehen und das Amt des Präsidenten in andere Hände zu geben. Marti beteiligt sich weiterhin als Waldhornspieler aktiv im Verein. Marti sagt:

«Ich habe mir selbst nichts vorzuwerfen, und auch niemand sonst macht mir Vorwürfe.»

Die Stimmung sei nach wie vor gut. Stefan Bösch übernahm als Dirigent mittlerweile ad interim die musikalische Leitung.

«Die Differenzen waren zu gross und das Vertrauen hat letztendlich gefehlt», erklärt der Dirigent Stefan Zimmermann seinen prompten Rücktritt.

«Das ist wie im Fussball: Wenn ein Teil der Mannschaft nicht mehr zu 100 Prozent hinter einem steht, wird es auch in der Musik schwierig, ein Team zu leiten.»

Weiter sagt Zimmermann: «Deshalb habe ich mich dazu entschieden, schon vorgängig einen Schlussstrich zu ziehen.» Zimmermann betont aber auch, dass ihm der Musikverein weiterhin stark am Herzen liege. Er wünsche ihm nur das Beste: «Ich bin überzeugt, dass der Neustart gelingt. Der Musikverein Hergiswil ist eine gute Adresse und wird bestimmt bald einen neuen Dirigenten finden.»

Auch Carmen Blättler zeigt sich überzeugt: «Unser Verein wird weiterleben. Er steht vor einem Neuanfang.» Am 14. Mai wird der Vorstand das weitere Vorgehen besprechen und die Suche nach einem neuen Dirigenten aufgleisen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.