Musikalisches Märchen begeistert in Beckenried und Ennetmoos

Zwei Musikkorps tauchten in die Geschichte vom gestiefelten Kater ein. Ganz bewusst wollten sie damit auch einen Beitrag für den Nachwuchs in der Blasmusik leisten.

Kurt Liembd
Drucken
Teilen
Unter der Leitung von Tobias Loew spielen die Feldmusik Beckenried und die Blasmusik Ennetmoos für ein vorwiegend junges Publikum. (Bild: Kurt Liembd (Beckenried, 17. November 2018))

Unter der Leitung von Tobias Loew spielen die Feldmusik Beckenried und die Blasmusik Ennetmoos für ein vorwiegend junges Publikum. (Bild: Kurt Liembd (Beckenried, 17. November 2018))

So märchenhaft, wie der Inhalt vom «Gestiefelten Kater» der Gebrüder Grimm daherkam, so bewundernswert ist der Sondereffort der Verantwortlichen und Ausführenden. Da studieren zwei Musikkorps – die Feldmusik Beckenried und die Blasmusik Ennetmoos – ein 35-minütiges Werk ein und bringen es an einem Samstagnachmittag in der Kirche Beckenried und in der MZA Ennetmoos zur Aufführung. Die Zuhörer waren mehrheitlich Kinder. Dies ganz gewollt, denn der Anlass stand unter dem Patronat des Vereins zur Förderung des Musiknachwuchses (VFM).

Dirigent Tobias Loew (41) ist das Kunststück gelungen, die beiden Korps in nur drei Proben auf einen Nenner zu bringen. Das Resultat war eine lebendige Interpretation über diesen charmanten und pfiffigen Kater. Verspielt und beschwingt ging es auf Wanderschaft, pompöse Klänge begleiteten den Kater bei seiner königlichen Audienz. Mit einer romantischen und gefühlvollen Melodiefolge schauten sich Müllerssohn und Prinzessin zum ersten Mal in die Augen. Nicht nur für die beiden endete das Konzert mit einem Happy End, auch die kleinen Zuhörer durften singen, klatschen und gar miauen.

Kinder musikalisch frühzeitig abholen

Grossen Anteil an der bezaubernden Inszenierung hatte Gabriela Loew, Präsidentin des VFM, welche die Rolle der Sprecherin innehatte. In den kurzen Pausen zwischen den einzelnen Musiksequenzen oder eingebettet in diese erzählte sie den Kindern und deren Eltern auf theatralische Art die spannende Geschichte über den schlauen Kater. Diese zeigten sich begeistert und spendeten viel Beifall.

Das Engagement aller Interpreten ist umso höher zu werten, weil sich alle ehrenamtlich engagierten, inklusive Dirigent und Sprecherin. Auf ihre Motivation angesprochen erklärte Gabriela Loew: «Wir müssen bei der Nachwuchsförderung die Kinder frühzeitig abholen». Im Sportbereich werde dies so gemacht und Sportangebote für die Jüngsten gäbe es viel mehr als im Kulturbereich, so die VFM-Präsidentin. Jammern will sie aber nicht. «Wir müssen einfach am Ball bleiben.» Bereits hat Gabriela Loew weitere Projekte im Köcher, wie etwa den Ferienpass und andere Angebote, die aber noch nicht spruchreif sind. Dirigent Tobias Loew, bekannt als «Musiker aus Leidenschaft», doppelte nach und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass solche Kinderkonzerte nachhaltig wirken. «Wir möchten damit den Kindern Freude an Musik vermitteln», brachte er es auf den Punkt. Wenn dann der eine oder andere motiviert werde, selber ein Blas- oder Schlaginstrument zu erlernen, komme das allen zugute.

Um die Kinder zum Musikmachen zu bewegen, warteten die Verantwortlichen mit einem speziellen Programmpunkt auf. Eine halbe Stunde vor dem Konzert durften sie die Instrumente der Musiker ausprobieren, selbst wenn es da und dort nur darum ging, einen Ton aus der Trompete zu bringen. Diese originelle Art von Jugendförderung stiess auch bei den Vereinspräsidentinnen Christine Feldmann (Feldmusik Beckenried) und Irene Filliger (Blasmusik Ennetmoos) auf offene Ohren, sodass sie ihre Musikanten zu diesem Sondereffort motivieren konnten.