Neue Blinklichter bei Schranken

Die Zentralbahn setzt in den Kantonen Nid- und Obwalden auf sanierten Übergängen neuerdings auf Drehleuchten. Das hat viele Vorteile.

Merken
Drucken
Teilen
Die neuen Drehlichter. (Bild: Oliver Mattmann / Neue OZ)

Die neuen Drehlichter. (Bild: Oliver Mattmann / Neue OZ)

Die neuen Drehlichter. (Bild: Oliver Mattmann / Neue OZ)

Die neuen Drehlichter. (Bild: Oliver Mattmann / Neue OZ)

An sanierten Bahnübergängen in Oberdorf und Engelberg hat die Zentralbahn neue rote Drehlichter anstelle der Blinklichter installiert. Wie Martin Röthlisberger, Leiter Infrastruktur, im Interview mit der Neuen Nidwaldner Zeitung erklärt, kommen diese Anlagen bei schwach frequentierten Bahnübergängen mit schlechter Sichtbarkeit zum Einsatz. In erster Linie sind dies Passagen, bei denen die Strasse und die Bahnschiene parallel verlaufen. Die Lichter erhöhen die Sichtbarkeit auf 180 Grad und mehr.

Noch muss die Zentralbahn auf ihrem Netz zahlreiche Bahnübergänge sanieren oder mit den querungsberechtigten Personen andere Lösungen, zum Beispiel eine alternative Erschliessung, suchen.

red

Das ausführliche Interview mit Martin Röthlisberger lesen Sie am Montag in der Neuen Nidwaldner Zeitung und als Abonnent kostenlos im E-Paper.

Die neuen Anlagen kommen an schwach frequentierten Bahnübergängen wie hier in Oberdorf zum Einsatz. (Bild: Oliver Mattmann / Neue NZ)

Die neuen Anlagen kommen an schwach frequentierten Bahnübergängen wie hier in Oberdorf zum Einsatz. (Bild: Oliver Mattmann / Neue NZ)