Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Neue Gesellschaft bietet Alltagshilfe für Nid- und Obwaldner Senioren

Mit der neu gegründeten Seniorenhilfe Unterwalden wollen drei Stanser betagten Mitmenschen helfen, dass diese lange im eigenen Zuhause bleiben können. Aber auch für ein offenes Ohr sind sie zu haben.
Philipp Unterschütz
Die Seniorenhilfe Unterwalden steht älteren Menschen mit Rat und Tat zur Seite. (Bild: Keystone/Ch. Beutler)

Die Seniorenhilfe Unterwalden steht älteren Menschen mit Rat und Tat zur Seite. (Bild: Keystone/Ch. Beutler)

Den Senioren in Nid- und Obwalden auf möglichst unkomplizierte Weise Hilfe für den Alltag anzubieten, ist das Ziel der neu gegründeten Seniorenhilfe Unterwalden. Hinter der privaten Initiative stehen die drei Stanser Silvia Zürcher (52), Marcel Ineichen (50) und Guido Blättler (50), die seit langem eng befreundet sind. «Wir wollen Senioren Hilfeleistungen anbieten, damit sie so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden leben können», erklärt Guido Blättler. «Wir alle werden immer älter, sind oft geistig noch fit, aber körperlich lassen die Kräfte nach.»

Es ist eine breite Palette an Dienstleistungen, welche die Kollektivgesellschaft auf ihrer Website anbietet: Von Begleitungen oder Beratungen zu Reparaturen, Reinigungen, Hilfe in der digitalen Welt oder im Garten bis zu Korrespondenz oder einfach gemeinsam Zeit zu verbringen und ein offenes Ohr zu haben. Nicht angeboten werden medizinische Pflege-Leistungen. Dafür sei die Spitex zuständig.

Zwischenmenschliche Beziehung im Vordergrund

«Wir drei haben alle selber Eltern und Grosseltern, die immer mal wieder Hilfe benötigen oder gerne Gesellschaft hätten. Viele Leute kennen das auch», sagt Guido Blättler. So sei die Idee für die Seniorenhilfe entstanden. «Wir verstehen uns nicht als Konkurrenz zu Einrichtungen wie beispielsweise Pro Senectute, sondern als Ergänzung.» Wie sehr die Dienstleistungen wirklich gefragt sind, bleibt abzuwarten. Angeboten werden sie stundenweise, halt je nach Bedarf der Kunden. «Wir sind an sieben Tagen von 8 bis 22 Uhr erreichbar.» Die beiden Männer kommen ursprünglich aus handwerklichen Berufen, Silvia Zürcher aus dem kaufmännischen Bereich.

Guido Blättler betont, dass es dem Trio nicht in erster Linie ums Geld gehe. «Wir wollen für die Senioren auf kollegialer Basis da sein, die zwischenmenschliche Beziehung ist uns wichtig, sie sollen sich bei uns gut aufgehoben fühlen.» Auf der Website ist ein moderater Stundentarif von 35 Franken respektive eine Kilometerentschädigung von 70 Rappen aufgeführt. Aber wenn jemand finanziell nicht so gut aufgestellt sei, könne man auch miteinander reden. «Wir wollen eine soziale Dienstleistung bieten. Wir sind gut und von den Älteren behütet aufgewachsen, nun wollen wir etwas zurückgeben. Das treibt uns an.»

Vorerst läuft der Aufbau der Seniorenhilfe Unterwalden, die als Kollektivgesellschaft im Oktober im Handelsregister eingetragen wurde. Als Erstes wurden 750 Flyer gedruckt, die in Alterssiedlungen und Altersheimen verteilt werden. «Nach Absprache gehen wir dann auch in Altersheime und stellen uns persönlich vor», so Guido Blättler weiter.

Weitere Infos unter www.seniorenhilfe-unterwalden.ch oder Telefon 079 101 44 45.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.