Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Neue Mitglieder für den Stiftungsrat der Altersfürsorge Beckenried

Die Altersfürsorge Beckenried hat an der GV auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. Knapp 22000 Mahlzeiten wurden 2017 bereitgestellt.
Ausgetretene Mitglieder (v.l.): Sibylle Käslin, Karl Berlinger. Neue Mitglieder: Adrian Scheuber, Heinz Polenz. (Bild: Olaf Vornholz)

Ausgetretene Mitglieder (v.l.): Sibylle Käslin, Karl Berlinger. Neue Mitglieder: Adrian Scheuber, Heinz Polenz. (Bild: Olaf Vornholz)

Stiftungsratspräsident Beat Mühlethaler und Heimleiter Olaf Vornholz hielten an der vor kurzem durchgeführten Generalversammlung der Stiftung Altersfürsorge Beckenried Rückschau aufs 25. Berichtsjahr des Alterswohnheim Hungacher und der Stiftung. «Seit einem Vierteljahrhundert sind unsere Türen für die Bevölkerung geöffnet», erklärte der Präsident in seinem Jahresbericht passend zum Jahresmotto 2017 «Hereinspaziert». «Dieses Motto ermöglichte Begegnungen und es gab uns die Gelegenheit, Danke zu sagen für die wertvolle Unterstützung, die wir in all den Jahren erfahren durften» ergänzte der Heimleiter und ging auch noch kurz auf die Aktivitäten zum Jubiläumsjahr ein.

65 «motivierte und gut ausgebildete Mitarbeiter» sorgten sich 2017 ums Wohl der 42 Bewohner im Alter von 64 bis 96 Jahren, davon 32 aus Beckenried. Dies bei einer Belegung der Zimmer von 100 Prozent und einem Total von 15047 Pflegetagen. Rund 41 Bewohner nahmen Pflegeleistungen in Anspruch. Rekordverdächtig sei die Anzahl von 21978 Mahlzeiten gewesen, welche die viel gerühmte Hungacher-Küche letztes Jahr bereitstellte.

Alle fünf Jahre ein Personalausflug

Die von Kassierin Irene Baumgartner präsentierte Jahresrechnung 2017 vom Betrieb des Alterswohnheims und der Stiftung Altersfürsorge erreichte einen Totalertrag von 3,8 Millionen Franken. Der Personalaufwand belief sich auf rund 2,72 Millionen Franken, der sonstige Betriebsaufwand auf 682000 Franken. Die Stiftung weist einen Verlust von 3830 Franken aus, verursacht durch den alle fünf Jahre stattfindenden Personalausflug. Nach Abschreibungen und Rückstellungen von rund 182000 Franken verbleibt ein Jahresgewinn von 228000 Franken, welcher mehrheitlich dem Taxausgleichs- und Erneuerungsfonds zugewiesen wird.

Ausserdem kam es an der Versammlung auch zu Wahlen und Rochaden im Stiftungsrat der Altersfürsorge. Nach zwölf Jahren tritt Sybille Käslin-Amstutz aus dem Gremium zurück. Sie gehörte auch gleichlang dem Stiftungsratsausschuss als engagierte Sekretärin an. Ihre Charge übernimmt temporär Gemeindeschreiber Daniel Amstad.

Ebenfalls den Rücktritt eingereicht hat Karl Berlinger, seit 2010 im Amt. Neu im Stiftungsrat begrüsst wurden an der Versammlung Gemeinderat Adrian Scheuber, Kirchmeier Gerhard Baumgartner und Kirchenrat Heinz Polenz. Bereits seit Dezember des vergangenen Jahres gehört der Baufachmann Gerhard Kurmann aus Emmetten dem Ausschuss an. In die vierte Amtsperiode geht zur Freude aller Präsident Beat Mühlethaler. Er wird im Ausschuss weiterhin von Vizepräsident Heinz Klauser und Irene Baumgartner als Kassierin unterstützt. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.