Neuer Chef für Stanser Flugzeugwerke

Der Luzerner Markus Bucher wird neuer CEO der Pilatus Flugzeugwerke in Stans. Der 47-Jährige löst Oscar J. Schwenk ab.

Drucken
Teilen
Markus Bucher wird Chef über 1400 Angestellte. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Markus Bucher wird Chef über 1400 Angestellte. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Markus Bucher aus Ballwil übernimmt den Chefposten per 1. Januar 2013. Bucher blickt auf eine über 25-jährige Tätigkeit bei Pilatus in der Produktionslogistik, im Verkauf und Kundendienst sowie in der Bereichsleitung Aircraft Assembly und Maintenance zurück. Laut Mitteilung der Pilatus habe er nicht nur sehr anspruchsvolle internationale Kundenprojekte geleitet, sondern auch komplexe interne Organisationsprojekte erfolgreich umgesetzt. Bucher ist seit dem 1. Juli 2011 COO (Chief Operating Officer) bei den Flugzeugwerken.

Als CEO und Vorsitzender der Geschäftsleitung der Pilatus Flugzeugwerke AG wird Markus Bucher die Verantwortung für die Umsetzung der strategischen Zielsetzungen, aber auch die Durchführung der Grossprojekte und Infrastrukturerweiterungen übernehmen.

Ganz zurückziehen will sich Oscar J. Schwenk nicht: Er bleibt weiterhin als Verwaltungsratspräsident für die strategische Leitung des Unternehmens verantwortlich. Schwenk werde die Akquisition von Grossaufträgen unterstützen und für die Oberprojektleitung des wichtigen PC-24 Projektes die Verantwortung übernehmen, heisst es weiter. Ziel sei es, dass der zweimotorige Businessjet zu einer weiteren Pilatus Erfolgsstory werde.

Lange Suche nach Nachfolger

Die Verpflichtung Buchers ist der zweite Anlauf für eine Ablösung Schwenks in der Unternehmensführung. Schon 2006 tauschte Schwenk den Direktionsposten mit dem Verwaltungspräsidium. Der neue Direktor Thomas Bosshard gab aber bereits 2008 die Konzernleitung wieder ab und wurde Chef einer Pilatus-Tochter in den USA.

Die Pilatus Flugzeugwerke AG ist der grösste Arbeitgeber im Kanton Nidwalden und der 13. Grösste der Zentralschweiz. Die Firma erwirtschaftete mit über 1400 Mitarbeitern bei einem jährlichen Umsatz von 781 Millionen 108 Millionen Franken Gewinn. 2011 wurden total 87 Flugzeuge ausgeliefert.

pd/rem/sda

Mehr zum Thema lesen Sie am 15. November in der Neuen LZ