Neuer Co-Präsident für den Stanser Verein
Bistro Interculturel

Patrik Näpflin wird Co-Präsident des Bistro Interculturel, die zweite Person für das Präsidium wird noch gesucht. Eine durchgeführte Bedürfnisanalyse mit geflüchteten Menschen weist dem Verein den Weg in die Zukunft.

Drucken
Teilen
Sommerwanderung von Emmetten nach Seelisberg.

Sommerwanderung von Emmetten nach Seelisberg.

Bild: PD (27. Juni 2019)

(mah) Wegen Corona trafen sich die «Bistroaner», wie sich die Freunde des Bistro Interculturel nennen, nicht zur GV am 7. April, sondern knapp zwei Monate später in der Konzerthalle des Jugendhauses Senkel in Stans – natürlich mit eineinhalb Metern Abstand und vorhergehender Händedesinfektion – zur jährlichen Versammlung.

Auch im vergangenen Jahr habe das Bistro, ganz getreu seinem Ziel, Menschen verschiedener Herkunft und Kultur zusammengebracht, heisst es in einer Medienmitteilung. Die Angebote des Bistros reichen von Sportveranstaltungen wie beispielsweise Sommerwanderungen über Kulturanlässe bis zu regelmässigen Bildungsangeboten.

Bildungsangebote werden immer beliebter

Das älteste der Angebote ist «gloBall»: Seit der Vereinsgründung treffen sich jeden Sonntag zwischen 30 und 40 Teilnehmer zum gemeinsamen Spiel: «Inzwischen organisieren sich die Teilnehmenden komplett selbstständig», so Lukas Moor, Koordinator beim Bistro Interculturel.

Die vielen Angebote seien nur möglich dank dem zeitintensiven Engagement von vielen Freiwilligen, betont der Vorstand in seiner Mitteilung. So arbeite das Bistro bei vielen Angeboten etwa mit Firmgruppen zusammen, von welchen sich einige nach der Firmung weiter als Freiwillige engagieren. Bei den Deutsch­-Treffen seien beispielsweise 15 Freiwillige als Deutschlehrpersonen im Einsatz.

Eine Bedürfnisanalyse habe dem Bistro Tendenzen für die Zukunft offenbart, so der Verein weiter. Es habe sich gezeigt, dass vor allem Bildungsangebote immer beliebter werden. «Geflüchtete Menschen möchten sich auch persönlich weiterentwickeln», so Lukas Moor, der die Bedürfnisanalyse durchgeführt hat.

Dank einer sauberen Rechnungsführung werde das Bistro auch in Zukunft auf sich ändernde Bedürfnisse eingehen können: So wurden beispielsweise die «FemmesTische», Gesprächsrunden für Frauen, durch Männer-Tische ergänzt.

Ein riesiges Danke an den abtretenden Präsidenten

An der Versammlung wurde Balz Wolfisberg, seit acht Jahren im Vorstand und seit fünf Jahren Präsident des Bistro Interculturels, verabschiedet. «Zum Abschluss gibt es nur eines zu sagen: Ein riesiges Danke, Balz!», resümierte der neue Co-Präsident Patrik Näpflin. Balz Wolfisberg habe sich als vielseitige und engagierte Persönlichkeit für die Begegnung von Menschen in Nidwalden eingesetzt.

Patrik Näpflin, der neue Co-Präsident des Vereins Bistro Interculturel.

Patrik Näpflin, der neue Co-Präsident des Vereins Bistro Interculturel.

Bild: PD

Der am Versammlungsabend frisch gewählte Co-Präsident Patrik Näpflin wird ab kommendem Herbst von einer Co-Präsidentin verstärkt werden. Balz Wolfisberg bleibt im Vorstand, bis das neue Co-Präsidium eingearbeitet ist. Alle bisherigen Vorstandsmitglieder wurden in ihrem Amt bestätigt; Marianne Lüthi wurde einstimmig als neues Vorstandsmitglied willkommen geheissen. Eine Änderung gibt es auch in der Leitung der Deutsch-Treffen zu vermelden: Die Lehrerin Alexandra Hürlimann übernimmt die Koordination und Gesamtleitung von Céline Raemy.

Mehr zum Thema