Das Strandbad Stansstad erhält einen neuen Steg

Die Sprungturmanlage wird entfernt.

Hören
Drucken
Teilen
Die Steganlage im Strandbad Stansstad.

Die Steganlage im Strandbad Stansstad.

Archivbild NZ

(unp) Weil Steganlage und Sprungturm im Strandbad Stansstad in die Jahre gekommen sind, müssen aus Sicherheitsgründen Massnahmen ergriffen werden. Beim 43 Meter langen und gut zwei Meter breiten Steg müssen die Beton- und Holzpfähle sowie Überbau aus vorfabrizierten Betonelementen ersetzt werden. Wie aus der Publikation im Nidwaldner «Amtsblatt» weiter hervorgeht, wird zudem die bisher bereits gesperrte Sprungturmanlage entfernt. «Es wurde auch geprüft, den unteren Teil zu belassen. Die Wassertiefe entspricht dort aber den Sicherheitsnormen nicht, weshalb wir beschlossen haben, die Anlage ganz zu entfernen», erklärt die Stansstader Gemeinderätin Lisbeth Koch. Ob es später einen Ersatz gebe, sei noch nicht entschieden.

Verläuft das Verfahren planmässig, sollten die Massnahmen zur Saisoneröffnung im Mai umgesetzt sein. Im Budget wurden aufgrund einer Richtofferte 200000 Franken vorgesehen. Wie an der Gemeindeversammlung vom vergangenen Donnerstag zu vernehmen war, wird zum Saisonstart ein neues Badmeisterteam die Arbeit aufnehmen. Der neue Pächter des Badi-Restaurants habe seit dem Start im vergangenen Sommer sehr gute Kritiken erhalten.