Nid-/Obwalden
Die Zentralbahn-Züge haben wieder Fahrt aufgenommen

Vier Wochen Bahnersatzbetrieb zwischen Stansstad und Engelberg sind vorbei. Die Bauarbeiten der Zentralbahn konnten pünktlich abgeschlossen werden.

Matthias Piazza
Merken
Drucken
Teilen
Nach vier Wochen Unterbruch fahren die Züge zwischen Stansstad und Engelberg wieder.

Nach vier Wochen Unterbruch fahren die Züge zwischen Stansstad und Engelberg wieder.

Bild: Manuela Jans-Koch (Stans, 23. Juni 2018)

Vier Wochen lang mussten die Fahrgäste der Zentralbahn, die nach Stans, Dallenwil, Wolfenschiessen, Grafenort oder Engelberg wollten, in Stansstad auf den Bahnersatzbus umsteigen. Seit Montag herrscht wieder Alltag auf dem ZB-Netz. «Der Bahnbetrieb ist ohne Probleme am frühen Morgen wieder angelaufen», sagt Gunthard Orglmeister, Leiter Infrastruktur der Zentralbahn. Die Bauarbeiten konnten am Sonntag pünktlich beendet werden. «Auch dank des schönen Wetters konnten wir den engen Terminplan einhalten.» Bis zu 380 Bauarbeiter im Zwei- und Drei-Schicht-Betrieb standen dafür im Einsatz. 22 Bahnersatzbusse legen zwischen Stansstad und Engelberg rund 120'000 Kilometer zurück. Auch dies habe reibungslos funktioniert.

Zwischen der Gerbibrücke und dem Bahnhof Stans sowie auf einem Abschnitt in Oberdorf wurde in den vergangenen vier Wochen auf einer Länge von total 4,7 Kilometern der für den Bahnbetrieb nicht optimale Untergrund bis auf einer Tiefe von etwa zwei Metern abgetragen und mit Kiessand, einer Mischung aus grösseren und kleineren Steinen, aufgefüllt. Darauf kam ein Deckbelag, der verhindert, dass Wasser vom Schotter in den Untergrund dringt. Dieses fliesst dank der leichten Neigung seitlich ab. Mit der stabileren Fahrbahn will die Zentralbahn auch künftig mit immer mehr Zügen die hohe Pünktlichkeitsrate halten. Knapp 98 Prozent der Züge kommen mit weniger als drei Minuten Verspätung an. Bei dieser Gelegenheit wurden auch das Perrondach beim Bahnhof Stans, verschiedene Weichenanlagen und Bahnübergänge saniert. 24 Millionen Franken betrugen die Investitionen.

Weitere Streckensperrungen sind schon geplant

Vorläufig bleibt den Zentralbahn-Passagieren eine weitere grössere Streckensperrung mit Bahnersatzbetrieb erspart. Erst 2025 braucht's auf dem Engelberger Ast wieder einen Bahnersatz. Dann baut die ZB im Staldifeld nördlich von Dallenwil einen rund 500 Meter langen Doppelspurabschnitt. Dieser wird nötig für den Halbstundentakt des Interregios Luzern–Engelberg, der im besten Fall ab 2030 geplant ist. Heute fährt dieser Interregio im Stundentakt. Auf der Brünig-Strecke gibt's in zwei Jahren den nächsten Streckenunterbruch, wenn zwischen Giswil und dem Brünig Brücken saniert werden.

Engelberger Post ist neu im ZB-Reisezentrum

Am Montag hat die Post im Reisezentrum Engelberg ihre Filiale eröffnet. Damit können Einheimische und Touristen an sieben Tagen pro Woche im Bahnhof Engelberg ihre Geschäfte rund um Briefe, Pakete oder Einzahlungen erledigen. Dadurch würden Synergien genutzt und langfristig der Standort der Post in Engelberg gesichert, schreibt die Zentralbahn. Sie hat ihr Reisezentrum zwischen Februar und April 2020 modernisiert und umgestaltet. Die frühere Verkaufsfläche mit geschlossenen Schaltern und einer grossen Lagerfläche wich einem modernen, offenen und hellen Reisezentrum, wie die ZB weiter schreibt. (map)