Nid- und Obwaldner Kantonsverwaltungen schliessen die Schalter

Die Bürger werden angewiesen, die Verwaltungen per Telefon oder Mail zu kontaktieren.

Franziska Herger
Hören
Drucken
Teilen

Die Obwaldner Kantonsverwaltung hält ihr Dienstleistungsangebot aufrecht, schränkt jedoch den Zutritt ein, wie die Staatskanzlei in einer Medienmitteilung schreibt. «Die Bevölkerung ist gebeten, möglichst nur noch telefonisch oder via Mail Kontakt aufzunehmen.» Die Departemente, Amts- und Fachstellen sind telefonisch oder per E-Mail erreichbar. Die Kontakte sind auf www.ow.ch auffindbar. «Die Schalter sind hingegen grundsätzlich geschlossen. Unaufschiebbare Termine sind vorgängig telefonisch oder per E-Mail zu vereinbaren», heisst es weiter. Für nicht-medizinische Fragen hat der kantonale Führungsstab eine Info-Line eingerichtet: Telefon 041 666 67 99 (Mo-Fr, 8-12 Uhr und 13.30-17 Uhr).

Unverzichtbare Stellen bleiben in Nidwalden offen

Auch die Verwaltung in Nidwalden reagiert: Verschiedene Ämter und Abteilungen schliessen ihre Schalter, «da die Empfehlungen bezüglich Abstandhalten nicht eingehalten werden können», wie der Kanton schreibt. Die Bevölkerung wird aufgerufen, Fragen und Anliegen per Telefon, E-mail oder Post an die jeweilige Stelle zu richten. Jene Amtsstellen, die einen Schalter mit Trennglas aufweisen und für die Bürger unverzichtbar sind, bleiben geöffnet. Die Schalterzeiten sind aber reduziert worden. Unter anderem haben folgende Stellen von Montag bis Freitag von 9-11 und 14 bis 16 Uhr geöffnet: Staatskanzlei, Kantonspolizei, Sozial- und Gesundheitsamt, Kesb, Amt für Asyl und Flüchtlinge und das Betreibungs- und Konkursamt. Weitere Infos sind unter www.nw.ch zu finden.