Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NIDWALDEN: 19 Millionen fliessen in den Finanzausgleich

Hergiswil zahlt am meisten: Die Regierung hat die Beiträge für den Finanzausgleich 2013 festgelegt. Am meisten Geld fliesst nach Buochs.
Hergiswil verfügt traditionell über das höchste Steueraufkommen pro Einwohner im Kanton Nidwalden. (Archivbild Markus von Rotz / Neue NZ)

Hergiswil verfügt traditionell über das höchste Steueraufkommen pro Einwohner im Kanton Nidwalden. (Archivbild Markus von Rotz / Neue NZ)

Der Regierungsrat hat die Beiträge für den Finanzausgleich 2013 festgelegt. Laut einer Mitteilung der Staatskanzlei vom Mittwoch beträgt der Finanzausgleich total 19,2 Millionen Franken. Das sind 800'000 Franken mehr als im Vorjahr. 40 Prozent der Kosten trägt der Kanton, nämlich 7,7 Millionen Franken, der Rest kommt von den Gemeinden Hergiswil, Stansstad und Stans.

Buochs profitiert am meisten

Mit Nettozahlungen von 9,7 Millionen Franken (+1,2 Millionen gegenüber Vorjahr) zahlt Hergiswil am stärksten in den Finanzausgleichstopf, gefolgt von Stansstad mit 1,4 Millionen Franken. Am meisten Geld fliesst nach Buochs, nämlich 3,4 Millionen Franken, gefolgt von Oberdorf (3,1 Millionen), Wolfenschiessen (3,0 Millionen), Dallenwil (2,5 Millionen), Beckenried (2,0 Millionen), Ennetmoos (1,9 Millionen) und Emmetten (1,3 Millionen). Obwohl Stans eine Leistung von rund 400'000 Franken erbringt, bekommt die Gemeinde netto knapp über 800'000 Franken aus dem Finanzausgleich. Das ist möglich, weil sich der Finanzausgleich aus dem Finanzkraftausgleich, dem Normausgleich für Schulen und dem Normausgleich für Wildbachverbauungen zusammensetzt.

Den Finanzkraftausgleich erhalten Gemeinden, welche die gesetzlich definierte Finanzkraft (Beckenried, Buochs, Dallenwil, Emmetten, Ennetmoos, Oberdorf und Wolfenschiessen) oder eine Mindesteinwohnerzahl (nur Emmetten) nicht erreichen. Beim Normausgleich für Schulgemeinden erhält nebst den Gemeinden
der Finanzkraftzahlungen auch Stans einen Beitrag (rund 1,2 Millionen Franken). Emmetten erhält kein Geld.

Geld für Wildbachverbauungen und Naturkatastrophen erhalten die Gemeinden Beckenried, Buochs, Dallenwil, Ennetmoos, Hergiswil, Oberdorf und Wolfenschiessen.

pd/rem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.