Nidwalden: Alle Kinderkrippen gleichgestellt

Der Kanton Nidwalden anerkennt neu mehr Kinderkrippen als bisher. Der Landrat hat am Mittwoch in zweiter Lesung mit 54 zu 0 Stimmen das neue Kinderbetreuungsgesetz gutgeheissen.

Merken
Drucken
Teilen
Im Kanton Nidwalden werden bald 5 Krippen anerkannt und unterstützt. (Bild: Roger Grütter/Neue LZ)

Im Kanton Nidwalden werden bald 5 Krippen anerkannt und unterstützt. (Bild: Roger Grütter/Neue LZ)

Lange war in Nidwalden das Chinderhuis die einzige Institution, die eine familienergänzende Kinderbetreuung anbot. Das Chinderhuis erhielt Beiträge des Kantons, die Gemeinden unterstützten die Eltern, welche die vollen Tarife nicht zahlen konnten. Heute gibt es in Nidwalden fünf Krippen für Kinder im Vorschulalter. Der Landrat entschied im September, dass alle diese Institutionen gleichgestellt werden sollen und somit die öffentliche Unterstützung auf alle Krippen ausgeweitet werden solle.

In der zweiten Lesung vom Mittwoch wurde diskutiert, auf welcher Grundlage festgestellt werden solle, ob Eltern Anspruch auf Gemeindebeiträge haben. Die Regierung schlug vor, dass auf das Einkommen der Obhutsberechtigten abgestellt werden solle. Peter Wyss (SVP) forderte, dass das Haushaltseinkommen gelten solle. Damit könnten auch Konkubinatspartner erfasst werden, die zwar im gleichen Haushalt wie die Kinder lebten, aber nicht obhutsberechtigt seien und somit Missbräuche verhindert werden. Der Landrat folgte Wyss mit 50 zu 3 Stimmen.

sda