NIDWALDEN: Am meisten wird die Zeit überschritten

Über 55 000 Fahrzeuge hat die Polizei in den letzten zehn Jahren bei Schwerverkehrskontrollen überprüft. In einem Sechstel der Fälle gabs Anzeigen.

Mu.
Merken
Drucken
Teilen
Aus Lastwagenkontrollen der Polizei: Eine gefährlich nach hinten verrutschte Ladung. (Bilder Kapo Nidwalden)

Aus Lastwagenkontrollen der Polizei: Eine gefährlich nach hinten verrutschte Ladung. (Bilder Kapo Nidwalden)

Kontrollen des Schwerverkehrs dienen der Verkehrssicherheit und der Sicherheit der übrigen Verkehrsteilnehmer. Seit zehn Jahren macht die Nidwaldner Kantonspolizei regelmässige Kontrollen. Dazu steht der Polizei ein Mini-Schwerverkehrszentrum zur Verfügung. In Betrieb genommen wurde es vor zehn Jahren.

«Am meisten kommen Überschreitungen der Ruhezeit vor», sagt Ruedi von Matt im Gespräch mit unserer Zeitung. Er ist seit Mitte 2009 Leiter der Dienststelle Schwerverkehr und zuständig für den Vollzug der geltenden Vorschriften. Ablenkungen und Unaufmerksamkeit sind bei Lastwagenfahrern genau so ein Thema wie bei den übrigen Verkehrsteilnehmern. Von Matt berichtet aber noch von einem Phänomen, das die Polizei in jüngster Zeit immer öfter beobachtet: «Fahrer, vor allem solche im internationalen Verkehr, schauen während der Fahrt Videofilme auf dem Laptop.»

Ein wachsames Auge hat die Polizei auch auf die Betriebssicherheit der Fahrzeuge und die korrekte Sicherung der Ladungen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.