NIDWALDEN: CVP-Sitz dürfte begehrt sein

Paul Niederberger tritt nicht mehr zu den Ständeratswahlen an. Für die CVP dürfte es nicht mehr so einfach werden, ihren Sitz zu verteidigen.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
CVP-Ständerat Paul Niederberger gibt sein Amt in einem Jahr ab. (Bild: Keystone/Peter Klaunzer)

CVP-Ständerat Paul Niederberger gibt sein Amt in einem Jahr ab. (Bild: Keystone/Peter Klaunzer)

Nach zwei Legislaturen ist Schluss: Paul Niederberger tritt im Herbst 2015 von der politischen Bühne in Bern ab. Nun ist der Startschuss für die Kandidatensuche gefallen. «Wir haben passable Leute, die in den Startlöchern stehen», ist Erich Amstutz, Vizepräsident der CVP Nidwalden, überzeugt. An der Nominationsversammlung Ende April will die Partei ihren Kandidaten bestimmen. Klar ist für Erich Amstutz, dass es diesmal, im Gegensatz zu 2007 und 2011, zu Kampfwahlen kommen wird. Vor allem von der FDP und der SVP rechnet er mit Kandidaten.

«Den Ständeratssitz zu ergattern hat für uns nicht oberste Priorität», meint hingegen SVP-Kantonalpräsident Christoph Keller. FDP-Präsident Ruedi Waser sagt: «Wir sind noch nicht soweit, um schon Namen zu sagen. Bis nächsten Februar haben die Kandidaten Zeit, sich zu melden. Im August des kommenden Jahres nominieren wir.»