Nidwalden

Mitarbeiterumfrage: Das Personal beim Kanton ist insgesamt zufrieden – doch es gibt noch Verbesserungspotenzial

Eine Mitarbeiterumfrage zeigt: Das Personal beim Kanton Nidwalden ist zufrieden. Dennoch gibt es kritische Stimmen – etwa beim Lohn. Nun werden die Daten analysiert, um allenfalls Bereiche zu verbessern.

Drucken
Teilen
Im Postgebäude beim Bahnhofareal in Stans ist auch ein Teil der kantonalen Verwaltung untergebracht.

Im Postgebäude beim Bahnhofareal in Stans ist auch ein Teil der kantonalen Verwaltung untergebracht.

Bild: Archiv Nidwaldner Zeitung

(AH.) Sie kosten Zeit und kommen gerne im falschen Moment. Umfragen sind nicht jedermanns Sache. Doch beim Kanton Nidwalden sind sie offenbar beliebt: Knapp 80 Prozent der Mitarbeitenden haben eine Befragung zu ihrer Arbeitssituation beantwortet. Von 761 verschickten Fragebogen wurden 598 ausgefüllt. Die Umfrage lief im Herbst 2020.

Darüber freut sich Michael Schäfle, Vorsteher des Personalamts. «Dies erlaubt uns eine differenzierte Bestandesaufnahme der Zufriedenheit unserer Angestellten», schreibt er in einer Mitteilung. Der Fragebogen beinhaltete unter anderem die Bereiche Zugehörigkeitsgefühl, Mitwirkung, Arbeitsklima sowie Arbeitsinhalt und -abläufe. Ferner wurde dem Personal auch in Sachen Lohn, Personalführung, Arbeitszeit, Belastung, Kommunikation, Information und Weiterentwicklung auf den Zahn gefühlt.

Vier von fünf sind zufrieden

Die Auswertung zeigt: 83 Prozent der Kantonsangestellten sind zufrieden. Dazu zählen auch die Lehrpersonen in Nidwalden. Dennoch ist das etwas weniger als bei der letzten Umfrage aus dem Jahr 2015. Der Kanton schreibt dazu: «Der Wert ist weiterhin auf einem beachtlichen Niveau.» Und: «Er braucht keinen Vergleich zu scheuen.» Man wolle aber analysieren, was zum leichten Rückgang geführt habe, um allenfalls Handlungsempfehlungen zu erarbeiten.

Anhand der reinen Zahlenauswertung ist es laut Kanton zurzeit schwierig zu beurteilen, ob die Coronapandemie einen Einfluss aufs Resultat hatte. Zumindest führt die Pandemie zu einer Mehrbelastung in gewissen Teilen der Verwaltung. Für konkrete Schlussfolgerungen ist es noch zu früh. Dass der Arbeitsinhalt positiv beurteilt wurde, wird von den Verantwortlichen sehr positiv aufgenommen. 90 Prozent der Teilnehmenden stimmten «meine Arbeit gefällt mir» «voll und ganz» oder «grösstenteils» zu.

Überdurchschnittlich gut wurden auch die Mitwirkungsmöglichkeiten bei der Arbeit und Weiterbildungsmöglichkeiten bewertet. Gute Ergebnisse gibt es auch bei der Bewertung der Arbeitsabläufe, der Zusammenarbeit, der Zugänglichkeit zu den für die Arbeit benötigten Informationen und zum Arbeitsklima.

Luft nach oben bei der «Work-Life-Balance»

84 Prozent der Befragten sind stolz, beim Kanton Nidwalden zu arbeiten. Kontrovers wird dagegen das Thema Arbeitszeit und -belastung beurteilt. Mit der flexiblen Einteilung der Arbeit und den geltenden Arbeitszeitregelungen ist man insgesamt zufrieden. Kritischer sehen die Mitarbeitenden dagegen das Verhältnis zwischen Arbeits- und Privatleben, die sogenannte Work-Life-Balance.

Ebenso besteht Verbesserungspotenzial in den Bereichen Lohn, Entwicklungsmöglichkeiten und Mitarbeiterorientierung. Nun werden die Resultate einer Analyse unterzogen. Die Ergebnisse will man später auf Amts- und Direktionsebene diskutieren, um dann Massnahmen abzuleiten. Abschliessend sollen so kritisch bewertete Bereiche verbessert werden.