NIDWALDEN: Die Grünen geben sich selbstbewusst

Das ist Rekord in der 32-jährigen Geschichte der Grünen: Nicht weniger als 37 Frauen und Männer kandidieren für den Landrat.

Drucken
Teilen
Grüne Ballone und eine lockere Stimmung prägten die Versammlung der Linkspartei. (Bild Kurt Liembd.)

Grüne Ballone und eine lockere Stimmung prägten die Versammlung der Linkspartei. (Bild Kurt Liembd.)

Die Grünen strotzen vor Selbstbewusstsein. Das war an der Nominationsversammlung vom Freitagabend in Stans deutlich zu spüren. Sie schauen nicht rückwärts, sondern vorwärts – oder genauer gesagt «grünwärts». So nämlich lautet ihr Wahlmotto für die Wahlen 2014. Für Optimismus hat die Partei jedenfalls guten Grund. Noch nie in den 32 Jahren ihres Bestehens trat sie mit so vielen Kandidaten für den Landrat an. Auffallend dabei ist das breite Spektrum. Da findet man nicht nur Leute aus dem sozialen Bereich, sondern auch solche mit Berufen wie Arzt, Physikprofessor, Wirtschaftsinformatiker, Schreiner, Geschäftsfrau und Unternehmer. Die älteste Kandidatin ist Vreni Perret (58), Gemeindevizepräsidentin in Emmetten, der jüngste Kandidat ist der 20-jährige Noah Businger aus Stans.

An der Nominationsveranstaltung wurden alle Kandidaten vorgestellt. Dank den beiden Moderatoren Heinz Häberli und Norbert Furrer gelang dies in einer lockeren Stimmung, die aber auch von politischer Sachkenntnis geprägt war. Dies freute den prominenten Gast aus Bern, Nationalrätin Regula Rytz, Co-Präsidentin der Grünen Schweiz.