Nidwalden
Die Mitte ist für neues kantonales Anwaltsgesetz

Die Mitte Nidwalden unterstützt die vorgeschlagenen Anpassungen beim neuen kantonalen Anwaltsgesetz.

Merken
Drucken
Teilen
(lur)

Die Mitte Nidwalden unterstützt die vorgeschlagenen Anpassungen beim neuen kantonalen Anwaltsgesetz. Das schreibt die Partei in einer Mitteilung. Sie verlange aber, dass die Praktikumsdauer auf die durchs Bundesrecht verlangten zwölf Monate herabgesetzt wird. Ansonsten erachte man die geplante Gesetzesrevision als ausgewogen.

Die Partei begrüsse, dass der Entzug des kantonalen Anwaltspatents möglich werden soll. «Bislang war es der Nidwaldner Anwaltskommission verwehrt, mit Berufsverbot belegten Rechtsanwälten ein in Nidwalden erteiltes Anwaltspatent zu entziehen», heisst es in der Mitteilung. «Es ist richtig, dass diese Gesetzeslücke geschlossen wird», lässt sich Parteipräsident Mario Röthlisberger darin zitieren. Es mache keinen Sinn, dass sich in Nidwalden jemand noch als Rechtsanwalt bezeichnen könne, obwohl die betreffende Person gar nicht als solche tätig sein darf. «Hier geht es um den Schutz der Rechtssuchenden.» Weiter begrüsse die Partei auch die Aufhebung der Wohnsitzpflicht für die Zulassung zur Anwaltsprüfung.