NIDWALDEN: Die Weidliband lässt es mit Profis krachen

Die Weidliband spielt erstmals mit «professionellen» Musikern an den Stanser Musiktagen. Die Proben sind verheissungsvoll. Bei der Zusammenarbeit brauchte es aber unkonventionelle Ansätze.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
Das Luzerner Duo Blind Butcher und die Weidliband bei einer gemeinsamen Probe. (Bild: Corinne Glanzmann (Stans, 28. März 2018))

Das Luzerner Duo Blind Butcher und die Weidliband bei einer gemeinsamen Probe. (Bild: Corinne Glanzmann (Stans, 28. März 2018))

Der Raum in der Werkstätte der Stiftung Weidli in Stans ist zum intensiv genutzten Proberaum umfunktioniert worden. Mikrofone, Verstärker, ein Schlagzeug und weitere Instrumente sind aufgestellt. Es ist auch an diesem Vormittag alles bereit für eine weitere Probesession. «Ueli, du kannst ans Schlagzeug kommen», gibt Roland Bucher vom Luzerner Duo Blind Butcher letzte Regieanweisungen. Und dann geht’s los. Es wird gerockt, gesungen und in die Tasten gehauen, was das Zeug hält. Selbst, wer bei diesem Lied «Traumwelt» nicht gerade im Einsatz ist, lässt sich von den rockigen Klängen mitreissen und wippt auf seinem Stuhl rhythmisch im Takt. Einem Aussenstehenden fällt kaum auf, dass sich die zwei Bands erst im Januar kennen gelernt haben.

Christian Aregger und Roland Bucher vom Duo Blind Butcher machen mit der Stanser Weidliband gemeinsame Sache. Am 13. April treten die sieben Musiker mit ihrem Programm «The Intergalactics» im Theater an der Mürg auf – im Rahmen der Stanser Musiktage. Zwar gehört die Weidliband schon seit Jahren zum festen Programm an den Musiktagen. Doch dieser grosse Auftritt mit einer «professionellen» Band ist eine Premiere.

Musik machen für alle und mit allen

Weidli-Bewohnerin und Band-Mitglied Nora Gander, die auch alleine gerne Musik macht, blickt dem grossen Tag gelassen entgegen. «Es kommt gut», meint sie. «Das Proben mit Christian und Roland gefällt mir super.»

Roland Bucher sagt: «Das kann etwas werden, fanden wir, als die Verantwortlichen der Stanser Musiktage uns anfragten, ob wir Lust hätten, mit der Weidliband aufzutreten.» Es sei eine super Sache, Menschen mit einer Beeinträchtigung zu integrieren und damit auf eine gewisse Weise auch eine Engstirnigkeit abzulegen, so Bucher. Getreu dem Motto: Musik machen für alle und mit allen. Natürlich brauche es gewisse Zugeständnisse bei dieser spezielle Art der Zusammenarbeit. «Die Musik entsteht hier mehr intuitiv und weniger mit dem Kopf.» Auch habe man versucht, beim Musizieren auf das Wesentliche zu reduzieren. So kommt etwa nicht die ganze Klaviatur des Keyboards zum Einsatz. «Es werden nur die schwarzen Tasten gebraucht. Diese erzeugen auch Töne, die sich super abheben», macht Christian Aregger ein Beispiel.

«Es gibt immer wieder megaschöne Momente»

Zur bisherigen Zusammenarbeit ziehen die beiden ein positives Zwischenfazit: «Es gibt immer wieder megaschöne Momente, auch wenn es zu Beginn etwas Zeit brauchte, bis wir wussten, wie die beiden Bands am besten zusammen funktionieren», sagt Christian Aregger. Auch wenn der mit Spannung erwartete Auftritt noch bevorsteht, ist für die beiden Musiker jetzt schon klar, was sie von dieser speziellen Begegnung mitnehmen, nämlich neue Bekanntschaften und Erfahrungen. Besonders eine Erkenntnis streichen sie heraus: «Die Reduktion auf das Wesentliche kommt uns auch bei weiteren Projekten zugute.»

Matthias Piazza

matthias.piazza@nidwaldnerzeitung.ch

Hinweis

Die Stanser Musiktage dauern vom 10. bis 15. April. Nummerierte Sitzplätze für «The Intergalactics» kosten 30 Franken. Weitere Infos: www.stansermusiktage.ch