NIDWALDEN: Es wird mehr separat gesammelt

Die Separatsammlungen werden seit Anfang Jahr fleissiger genutzt. Wir haben einige Gemeinden nach ihren Erfahrungen befragt.

Drucken
Teilen
Recycling-Anlage in Hergiswil. (Bild: Corinne Glanzmann)

Recycling-Anlage in Hergiswil. (Bild: Corinne Glanzmann)

Seit neun Monaten gibt es im Kanton Nidwalden eine verursachergerechte Kehrichtabfuhr mit Sackgebühren und Containern mit Gewichtserfassung. Die Abfallmengen sind zurückgegangen, gleichzeitig haben die Bewohner mehr Material in den Sammelstellen abgegeben. Die Rückgänge beim Kehricht liegen zwischen einem Drittel in Stans und mehr als der Hälfte in Ennetmoos (siehe Tabelle). Wir haben uns in einigen Gemeinden auf den Sammelstellen umgeschaut und mit den Verantwortlichen gesprochen.

Sehr schlecht sei eine Zeit lang die Disziplin der Benutzer der Sammelstelle gewesen, berichtet Renato Durrer, Hergiswiler Gemeinderat. Man habe gar die öffentlichen Abfalleimer rund um die Sammelstellen schliessen müssen. «Einzelne Personen nutzten diese Eimer, um gleich noch grössere Mengen Hauskehricht loszuwerden.» Ähnliche Probleme kennt Stand. Doch grundsätzlich beurteilt der Stanser Gemeinderat Walter Odermatt die Disziplin der Entsorger im Kantonshauptort als «ziemlich gut».