NIDWALDEN: Felssturz am Pilatus oberhalb der Rodelbahn Fräkmünt

Am Pilatus ist es am Freitag oberhalb der Sommerrodelbahn Fräkmünt zu einem Felssturz gekommen. Es gab weder Verletzte noch Sachschaden. Das Gebiet ist für lose Felsmassen bekannt. Die Rodelbahn bleibt vorderhand geöffnet.

Drucken
Teilen
Im Gebiet oberhalb der Rodelbahn Fräkmünt kommt es immer wieder zu Felsstürzen. (Symbolbild) (Bild: Archiv / Neue LZ)

Im Gebiet oberhalb der Rodelbahn Fräkmünt kommt es immer wieder zu Felsstürzen. (Symbolbild) (Bild: Archiv / Neue LZ)

Der Felssturz im Gebiet Band beim Klimsenhorn ereignete sich um 16.15 Uhr, wie die Nidwaldner Gemeinde Hergiswil mitteilte. Zum Ausmass des Niedergangs konnte Gemeindepräsident Remo Zberg auf Anfrage vorerst keine Angaben machen.

Die Lage werde am Samstag analysiert, sagte Zberg. Geologen würden die Abbruchstellen untersuchen. Erst danach werde entschieden, ob die Rodelbahn aus Sicherheitsgründen geschlossen werden müsse.

Die Felsinstabilität in der Region ist laut Gemeinde sei seit langem bekannt. 2009 musste ein Wanderweg gesperrt werden. Das Gebiet wird seit Jahren durch Geologen und seit 2013 durch Radarmessungen überwacht. In den letzten Monaten hätten sich keine beunruhigenden Bewegungen gezeigt, heisst es in der Mitteilung. (sda)