Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NIDWALDEN: Fischen ist bei Jungen im Trend

Die Seefischer kennen keine Nachwuchssorgen. Ihr Hobby ist aber nicht nur einfach Plausch, sondern verbunden mit viel Know-how und gewissenhaftem Umgang mit der Natur.
Kurt Liembd
Präsident Simon Rohrer (Mitte) mit dem neuen Vorstandsmitglied Toby Niederberger (links) und dem neuen Obmann der Jungseefischer, Daniel Odermatt (rechts). (Bild: Kurt Liembd (Dallenwil, 12. Januar 2018))

Präsident Simon Rohrer (Mitte) mit dem neuen Vorstandsmitglied Toby Niederberger (links) und dem neuen Obmann der Jungseefischer, Daniel Odermatt (rechts). (Bild: Kurt Liembd (Dallenwil, 12. Januar 2018))

Kurt Liembd

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Verglichen mit andern Fischervereinen verfügt der Verein Seefischer Nidwalden über ein junges Durchschnittsalter. Das war an der 69. Generalversammlung festzustellen, die am Freitag in Dallenwil mit fast 100 Personen stattfand. Der Verein umfasst heute 202 Mitglieder, davon sind 41 Jungfischer.

Präsident Simon Rohrer leitete die Versammlung gewohnt souverän und diesmal mit einer grossen Portion Humor. In seinem Jahresbericht in Videoform zeigte er auf köstliche Weise, wie es wäre, wenn US-Präsident Donald Trump Vereinsmitglied wäre und selber Fischer wäre, was für viel Erheiterung sorgte.

Naturschutz wird gross geschrieben

Beliebt ist der Verein auch deshalb, weil übers Jahr zahlreiche attraktive Angebote auf dem Programm stehen – sowohl für Ältere wie für Jugendliche. So erwähnte Simon Rohrer unter anderem den Besuch bei Berufsfischer Karl Frank in Ennetbürgen, den jährlichen Fischeinsatz, das Bergseefischen, den Grillplausch, das Vereinsfischen mit Fischerfest, den Schweizerischen Tag der Fischerei und vieles mehr. Raphael Kälin, Obmann der Jungseefischer, erwähnte weitere Anlässe speziell für die Jungen, so das Bootsfischen, den Jungfischerkurs, den Ferienpass und weitere.

Auch im laufenden Jahr sind wiederum zahlreiche Aktivitäten und Anlässe für Jung und Alt geplant. Zudem erwähnte Simon Rohrer, dass sich die Fischerei in der Schweiz auch im vergangenen Jahr mit naturschützerischen Themen befasste, so unter anderem mit den Kormoran-Populationen, mit der Durchgängigkeit und Revitalisierung der Fliessgewässer, mit den Pestiziden in unseren Gewässern und vielem mehr. «Wir orientieren uns am Leitbild Lebensraum Wasser», so Rohrer.

2017 wurden 24 Millionen Jungfische eingesetzt

Kassier Florian Wandeler konnte im vergangenen Jahr bei Einnahmen von rund 19300 Franken und Ausgaben von rund 15500 Franken einen Gewinn von rund 3800 Franken verbuchen.

Nach drei Jahren traten zwei Vorstandsmitglieder zurück. Es sind dies Raphael Kälin aus Hergiswil und Mario Bachmann aus Luzern. Als Ersatz wurde nur ein neues Vorstandsmitglied in der Person von Toby Niederberger (29) gewählt, sodass der Vorstand neu nur noch aus sechs Personen besteht. Toby Niederberger gilt in Fischerkreisen als Spezialist für Zanderfischerei und Lachsfischerei in Irland, wo er sein Hobby während der Ferien pflegt.

Zu Gast an der Generalversammlung war auch Fabian Bieri, Abteilungsleiter Jagd und Fischerei in der kantonalen Verwaltung. Für die Hobbyfischer fand Bieri lobende Worte und gab unter anderem bekannt, dass allein in Nidwalden im vergangenen Jahr rund 24 Millionen Jungfische eingesetzt worden seien. Viel lobende Worte gab es auch von Roberto Zanetti, Zentralpräsident des Schweizerischen Fischereiverbandes und Solothurner Ständerat. Dabei gab Zanetti auch den Fisch des Jahres 2018 bekannt: Es ist der Aal, «der geheimnisvolle Wanderer».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.