Nidwalden fördert wieder 14 Sportler 

114'000 Franken Fördergeld zahlt der Kanton dieses Jahr an Sportlerinnen und Sportler aus. 

Drucken
Teilen
Eine der Geförderten: Nina Christen, hier am ISSF-Weltcup in der Olympia-Schiessanlage Hochbrück. (Bild: PD)

Eine der Geförderten: Nina Christen, hier am ISSF-Weltcup in der Olympia-Schiessanlage Hochbrück. (Bild: PD)

(zf)  «Für Höchstleistungen im Sport sind finanzielle Ressourcen notwendig», heisst es in einer Mitteilung der Bildungsdirektion Nidwalden. Aus dieser Überlegung werden die besten Athletinnen und Athleten des Kantons seit 2015 mit Fördergeld aus dem Swisslos-Sportfonds unterstützt. In diesem Jahr wurden für 14 Leistungssportler 114'000 Franken zur Verfügung gestellt. Eine Fachgruppe wählt die Unterstützungswürdigen aus.

Offenbar erfolgreich: So sicherte sich beispielsweise Schützin Nina Christen im Februar ihren ersten Weltcupsieg in Indien und damit einen Quotenplatz für die Olympischen Spiele 2020. «Die Nidwaldner Leistungssportförderung ermöglicht mir, mein Material auf dem besten Stand zu halten und mein Umfeld meinen Bedürfnissen entsprechend zu organisieren», wird Christen zitiert. 

Folgende Personen erhielten dieses Jahr vom Kanton Nidwalden Sportfördergelder: Leana Barmettler (Ski alpin, 23, Stans), Carole Bissig (Ski alpin, 23, Wolfenschiessen), Semyel Bissig (Ski alpin, 21, Wolfenschiessen), Nina Christen (Sportschiessen Gewehr, 25, Wolfenschiessen), Andrea Ellenberger (Ski alpin, 26, Hergiswil), Nathalie Gröbli (Ski alpin, 23, Emmetten), Jessica Keiser (Snowboard alpin, 25, Oberdorf), Alessandra Keller (Mountainbike, 23, Ennetbürgen), Petra Lustenberger (Sportschiessen Gewehr, 29, Rothenburg), Hanna Müller (Wildwasser-Kanu, 19, Buochs), Géraldine Reuteler (Fussball, 20, Stans), Jan Schäuble (Rudern, 20, Hergiswil), Reto Schmidiger (Ski alpin, 27, Hergiswil), Beatrice Zimmermann (Telemark, 29, Stans).