Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NIDWALDEN: Gegenvorschlag zu Wohnraum-Initiative

Der Regierungsrat spricht sich gegen die SP/JUSO-Initiative «Für bezahlbaren Wohnraum in Nidwalden» aus. Er strebt einen Gegenvorschlag an.
Die Löwengrube in Ennetmoos: Hier sollen auch günstige Wohnungen entstehen. (Bild: Matthias Piazza)

Die Löwengrube in Ennetmoos: Hier sollen auch günstige Wohnungen entstehen. (Bild: Matthias Piazza)

Die Initiative «Für bezahlbares Wohnen in Nidwalden» der SP und Juso sei zu einschränkend, weil sie eine zwingende Umsetzung in der Baugesetzgebung verlange, schreibt die Regierung in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Handlungsbedarf sieht aber auch die Regierung. In Nidwalden werde kaum bezahlbarer Wohnraum geschaffen, heisst es in der Mitteilung. Vor allem Hergiswil, Ennetbürgen und Stansstad seien betroffen, in den Gemeinden Stans und Buochs gehe die Entwicklung in die gleiche Richtung.

Es bestehe die Gefahr, dass der Mittelstand beziehungsweise die einheimische Bevölkerung nicht mehr genügend Wohnraum finde und sich in der Folge die Bevölkerungsstruktur negativ verändere. Die Regierung spricht sich darum dafür aus, Regelungen für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum zu prüfen.

Der Regierungsrat beantragt dem Landrat, dem Stimmvolk einen entsprechenden Gegenvorschlag zu unterbreiten.

sda/rem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.