NIDWALDEN: Hergiswil wird besser vor Autobahnlärm geschützt

Hergiswil kann sein Lärmproblem lösen: Das Stimmvolk sagt klar Ja zum Kredit von 12 Millionen Franken für die Realisierung des Lärmschutz entlang der Autobahn A2.

Drucken
Teilen
So wird die Lärmschutzwand entlang der A-2-Galerie ob Hergiswil aus der Vogelperspektive aussehen. (Bild: Visualisierung Mathys Partner)

So wird die Lärmschutzwand entlang der A-2-Galerie ob Hergiswil aus der Vogelperspektive aussehen. (Bild: Visualisierung Mathys Partner)

Eine 5,6 Meter hohe Lärmschutzwand auf der ganzen Länge mit einer 2 Meter breiten Auskragung oben: Dieses Bauprojekt entlang der Autobahn in Hergiswil kann realisiert werden. Die Stimmberechtigten haben dazu am Sonntag mit einem Ja-Anteil von 78 Prozent einen Kredit von 12 Millionen Franken genehmigt. Die Stimmbeteiligung lag bei Prozent.

Eine Lösung des Lärmproblems wurde als dringend nötig erachtet, weil die heutigen Lärmschutzwände den Anforderungen nicht mehr genügen. Fuhren im Jahr 2010 täglich rund 60'000 Fahrzeuge auf der A2 durch Hergiswil, sollen es laut Prognosen im Jahr 2030 fast 74'000 Fahrzeuge pro Tag sein. Das bedeutet eine Zunahme um 25 Prozent innert zwanzig Jahren. Eine Überdachung wurde aus Kostengründen (300 bis 500 Millionen Franken) schon früh verworfen.

Nach dem Ja vom Sonntag finden nun zwischen den Landeigentümern und der Gemeinde Hergiswil Sprechstunden statt. Anschliessend wird das Projekt ausgesteckt sowie die Planauflage und das Plangenehmigungsverfahren eingeleitet.

rem

So könnte die Lärmschutzwand dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

So könnte die Lärmschutzwand dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

Dieses Bild zeigt ein Element der vorgesehenen genannten Tablarwand. (Bild: Visualisierung PD)

Dieses Bild zeigt ein Element der vorgesehenen genannten Tablarwand. (Bild: Visualisierung PD)

So sollen die Lärmschutzwände in Hergiswil aussehen. (Bild: zvg)

So sollen die Lärmschutzwände in Hergiswil aussehen. (Bild: zvg)