NIDWALDEN: Jäger hadert mit Entscheid

Kurt Würsch geht mit der Justiz- und Sicherheitsdirektion hart ins Gericht. Bei der Ablehnung eines Gesuches sei es nicht mehr um die Sache gegangen.

Red
Drucken
Teilen
Der Stanser Jäger Kurt Würsch mit seiner Münsterländerhündin Bora. (Bild: PD)

Der Stanser Jäger Kurt Würsch mit seiner Münsterländerhündin Bora. (Bild: PD)

Ein abschlägig behandeltes Gesuch, ausserhalb der Jagdzeit die Schussfestigkeit seines Hundes zu üben, hat den passionierten Stanser Jäger Kurt Würsch verärgert und ihm grossen Mehraufwand beschert. Am Departement von Justiz- und Sicherheitsdirektor Alois Bissig lässt er kein gutes Haar. Und das streut er in Leserbriefen an Fachzeitschriften und an Politiker Am 6. Februar 2013 hat sich Kurt Würsch an die Justiz- und Sicherheitsdirektion gewandt: «Ich habe an Alois Bissig das Gesuch gestellt, die erforderlichen Prüfungsfächer ausserhalb der Jagdzeiten üben zu dürfen.»

Von Jürg Wobmann, Kommandant der Nidwaldner Kantonspolizei, erhielt Würsch vier Monate nach dem ersten Gesuch eine Absage gestützt auf die Bestimmungen des Waffenrechts. Begleitet wurde die Absage von der Anmerkung, dass die Abteilung Jagd und Fischerei eine Ausnahme hätte machen können – und von einer Gebührenrechnung über 300 Franken. Die Entscheidung ist für Würsch auf mehreren Ebenen nicht nach vollziehbar. «Vor 16 Jahren bereitete ich mit der Grossmutter von Bora auf die gleichen Prüfungen vor und erhielt damals problemlos die Bewilligung.»

Generelle Bewilligung nicht möglich

Wir konfrontierten Justiz- und Sicherheitsdirektor Alois Bissig mit den Vorwürfen von Kurt Würsch. «Es gibt genaue Vorschriften, wie man sich mit einer Jagdwaffe ausserhalb der Jagdzeit bewegen darf», sagt Alois Bissig. Würsch sei der Einzige, der ein Gesuch gestellt habe, ausserhalb dieser Vorschriften mit seinem Hund die Schussfestigkeit üben zu dürfen. «Er beantragte eine Bewilligung, die ihm erlaubt hätte, im ganzen Kantonsgebiet mit dem Hund Übungen abzuhalten. So eine generelle Bewilligung ist nicht möglich», betont Bissig.