NIDWALDEN: Kantonalbank: weniger Ertrag – mehr Gewinn

Trotz erneut rückläufigem Geschäftsertrag hat die Nidwaldner Kantonalbank (NKB) 2014 ihre Gewinne gesteigert. Der Bruttogewinn beträgt 27,0 (Vorjahr: 25,2) Mio. Franken, der Nettogewinn 14,9 (14,8) Mio. Franken.

Drucken
Teilen
Der Hauptsitz der Nidwaldner Kantonalbank an der Stansstaderstrasse 54 in Stans. (Bild: Archiv / Neue NZ)

Der Hauptsitz der Nidwaldner Kantonalbank an der Stansstaderstrasse 54 in Stans. (Bild: Archiv / Neue NZ)

In einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt die NKB, sie habe sich im vergangenen Jahr in einem äusserst anspruchsvollen Umfeld gut behaupten können. Die Dividende bleibt bei 23,0 Prozent. Der Kanton Nidwalden erhält 9,7 Millionen Franken, 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr.

Der Geschäftsaufwand sank aufgrund von Sondereffekten wie der Rückzahlung der Pensionskasse Nidwalden von 0,7 Millionen Franken um 6,6 Prozent auf 30,7 Millionen. Ohne Sondereffekte nahm der Aufwand um 0,9 Millionen Franken zu. Grund waren höhere Ausgaben für die Neuausrichtung der Bank und die Abgeltung der Staatsgarantie.

Der Geschäftsertrag sank weniger stark als im Vorjahr, nämlich um 0,7 Prozent auf 57,7 Millionen Franken. Mit einem Wachstum im Ausleihegeschäft habe dem anhaltend starken Druck auf das Zinsgeschäft, aus dem 78 Prozent der Erträge anfallen, entgegengewirkt werden können. Der Erfolg aus dem Zinsgeschäft lag stabil bei 45,1 Millionen Franken.

Der Ertrag aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft hingegen rutschte um 7,6 Prozent auf 8,0 Millionen Franken ab. Grund war laut NKB eine stark reduzierte Gesamtentschädigung durch Swisscanto, dem Partner der NKB bei der Vermögensverwaltung.

Bei den Kundenausleihungen verzeichnete die NKB eine Zunahme im Rahmen des Vorjahres. Diese stiegen um 5,4 Prozent auf 3,3 Milliarden Franken. Im selben Rahmen flossen der Bank auch Kundengelder zu. Die Summe stieg um 5,3 Prozent auf 3,1 Milliarden Franken.

Die Bilanzsumme der NKB kletterte um 5,7 Prozent auf 4,0 Milliarden Franken. Massgeblich sei das starke Wachstum in den Hypothekarforderungen gewesen, heisst es in der Mitteilung.

Für das laufende Jahr geht die Bank von einem langsameren Wachstum und der entsprechenden Auswirkung auf das Geschäftsergebnis aus. Als Gründe nennt die NKB die Aufhebung des Euro-Mindestkurses und die Folgen für die Wirtschaft.

sda