NIDWALDEN: Klimawandel: Robin Maedel macht Dampf

Taten statt Worte: Robin Maedel aus Emmetten setzt sich in Kopenhagen für den Klimaschutz ein. Er appelliert an Politiker, den Klimawandel ernst zu nehmen.

Drucken
Teilen
Robin Maedel aus Emmetten. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Robin Maedel aus Emmetten. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

In Kopenhagen findet vom 7. bis 18. Dezember der UNO-Weltklimagipfel statt. Das Ziel ist es, ein Nachfolgeabkommen für das 2012 auslaufende Kyoto-Protokoll zum Klimaschutz zu verabschieden. Seit Samstag und noch bis 4. Dezember findet der Jugend-Klimagipfel statt. 160 Jugendliche aus 40 Nationen dürfen ihre Stimme einbringen.

Ihre Vorschläge werden den teilnehmenden Staatsoberhäuptern, Ministern und Regierungsvertretern übergeben. Aus der Schweiz nehmen vier Jugendliche teil. Sie wurden aus 16 Schweizer Bewerbern von der Unicef ausgewählt. Der 17-jährige Robin Maedel aus Emmetten ist einer von ihnen. Er besucht in Zug die International School of Zug and Luzern und schliesst sie 2011 mit der Matura ab. Er erhofft sich vom Klimagipfel, dass die grossen Politiker ihre Anliegen ernst nehmen, seriös weiterverfolgen und verbindliche Beschlüsse fassen.

Matthias Piazza

Das ausführliche Interview mit Robin Maedel lesen Sie am Sonntag in der «Zentralschweiz am Sonntag».