NIDWALDEN: Konzession für neue Bürgenstock-Bahn liegt vor

Die Behörden haben die Konzession für den Bau einer neuen Standseilbahn von Kehrsiten auf den Bürgenstock erteilt. Gerechnet wird mit Kosten von 15 Millionen Franken.

Drucken
Teilen
So soll das neue Parkhotel auf dem Bürgenstock dereinst aussehen ? mit Bahnstation (Bild links). Der Betrieb der 1888 erbauten Standseilbahn (rechts) wurde 2012 bis auf weiteres eingestellt. (Bild: Visualisierung PD / Archivbild Neue LZ)

So soll das neue Parkhotel auf dem Bürgenstock dereinst aussehen ? mit Bahnstation (Bild links). Der Betrieb der 1888 erbauten Standseilbahn (rechts) wurde 2012 bis auf weiteres eingestellt. (Bild: Visualisierung PD / Archivbild Neue LZ)

Bürgenstock-Sprecher Ronald Joho bestätigte auf Anfrage Recherchen von Radio SRF, wonach die Konzession für den Bau einer Standseilbahn von Kehrsiten auf den Bürgenstock erteilt wurde. Die Baukosten belaufen sich auf 15 Millionen Franken.

Ob der Zugang zum 500-Millionen-Luxusresort ab 2017 nicht nur via Strasse, sondern auch von Luzern aus per Schiff nach Kehrsiten und danach mit dem Bähnli auf den Berg erfolgen kann, ist ungewiss. Offen ist, wann die Bauarbeiten losgehen können. Die Verantwortlichen wollen am Donnerstag über den Stand der Bauarbeiten auf dem Bürgenstock informieren.

Die ÖV-Linie Luzern-Kehrsiten-Bürgenstock mit Schiff und Standseilbahn wird vom Kanton Nidwalden als Linie des öffentlichen Verkehrs anerkannt. Er beteiligt sich aber nicht an den Betriebskosten. Für die Finanzierung rechnen die Bürgenstock-Verantwortlichen mit einem Darlehen des Kantons Nidwalden aus dem Topf der Neuen Regionalpolitik.

Insgesamt wird das Resort auf dem Bürgenstock drei Hotels mit 400 Zimmern und 800 Betten haben. Die Investitionen belaufen sich auf rund 500 Millionen Franken.

rem