Nidwalden
Kredit zur Dreifachturnhalle in Stans: FDP kritisiert die gleichbleibende Verkehrssituation

Die FDP Nidwalden beantragt Rückweisung des Objektkredits für die Dreifachturnhalle beim Kollegi Stans – auch weil sie keine Fortschritte bei der Verkehrsthematik sieht.

Drucken

Anlässlich der Fraktionssitzung vom vergangenen Mittwoch hat die Fraktion der FDP Nidwalden grossmehrheitlich einen Rückweisungsantrag zum Landratsgeschäft über einen Objektkredit für eine Dreifachsporthalle für die kantonale Mittelschule beschlossen. Als Ersatz für die heutigen Sporthallen soll neben dem Kollegium in Stans eine Dreifachturnhalle errichtet werden. Dagegen sei grundsätzlich nichts einzuwenden, schreibt die Partei in einer Medienmitteilung. Der Bedarf sei eindeutig nachgewiesen und ein Ersatzbau dringend notwendig.

Über die Variantenwahl könne man sich aber sehr wohl streiten, vor allem weil die Baudirektion in vorauseilendem Gehorsam die Eidgenössische Natur- und Heimatschutz- sowie die Eidgenössische Denkmalschutzkommission einbezogen hat. Daher sei im Vorhinein klar gewesen, es solle keine Veränderung des Erscheinungsbildes und keine Veränderung an der Natursteinmauer geben. Ein Architekturwettbewerb hätte hier andere Varianten aufgezeigt, beispielsweise eine Dreifachturnhalle im Hang oder ein Parkgeschoss im Berg. Schlimmer sei jedoch die angedachte Verkehrserschliessung.

Eine Chance, den Dorfkern attraktiv zu machen

Die FDP kritisiert, dass die Regierung die Verkehrserschliessung weiterhin über den Dorfplatz und die enge Mürgstrasse plant. «Alle, die schon mal an einem Abend durch diese enge Gasse gefahren sind, kennen die mühsame, unübersichtliche und auch verkehrstechnisch schwierige Situation», heisst es in der Mitteilung. Die FDP sieht keine Entlastung des Dorfkerns und stellt die Frage, warum eine Erschliessung in der Ebene nicht möglich sei.

Die Partei sieht auch die Chance, den Dorfkern für das Gewerbe und die Bevölkerung attraktiv zu machen, zum Beispiel durch eine unterirdische öffentliche Tiefgarage für die Nutzer der Turnhalle, des Culinarium Alpinum sowie der umliegenden Anwohner. Die Fraktion der FDP Nidwalden wird daher an der kommenden Landratssitzung einen Rückweisungsantrag zu diesem Geschäft stellen und alternative Lösungen unter Einbezug der Verkehrsthematik fordern. (fpf)