NIDWALDEN: Milchbauern sollen Kosten im Griff haben

Das Forum Landwirtschaft Nidwalden will wissen, wie es um die Milchwirt­schaft steht. Und bietet Kurse für die Bauern an.

Drucken
Teilen
Kuhherde in Nidwalden. (Bild Richard Greuter/Neue NZ)

Kuhherde in Nidwalden. (Bild Richard Greuter/Neue NZ)

Die Milchbauern spüren die Folgen des liberalisierten Milchmarktes. Laut einer Mitteilung des Amtes für Landwirtschaft haben in den vergangenen acht Jahren 58 Betriebe die Milchproduktion aufgegeben. Deshalb beschäftigt sich das Forum Landwirtschaft Nidwalden mit der Milchwirtschaft und startete die Kampagne «Optimierung der Produktionskosten Milch».

Mit einem zweitägigen Kurs will das Forum die Milchbauern zu kostenbe­wussterem Arbeiten animieren. Laut Josef Muri, Leiter Amt für Landwirt­schaft Nidwalden, wolle man mit dem Kurs den Landwirten Lösungsansätze bieten, wie sie die Konkurrenzfähigkeit steigern könnten.

Das Forum hofft, auch in der Politik etwas zu bewegen. Es will die Ergeb­nisse des Kurses zu einem Gesamtbild der Nidwaldner Milchwirtschaft zusammenfügen. «Dadurch wird ersichtlich, wie der Kanton die Milchbauern zusätzlich unterstützen kann», sagt Muri.

Geri Wyss

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.