NIDWALDEN: Mission: Frieden schaffen

4500 Besucher haben sich in Stans zeigen lassen, wie Schweizer UNO-Einsätze funktionieren – und wie alles begann.

Adrian Venetz
Drucken
Teilen
Die realitätsnahen öffentlichen Übungen ermöglichten den Besuchern einen Einblick in den Alltag der UNO-Blaumützen. (Bild: Maria Schmid / Neue LZ)

Die realitätsnahen öffentlichen Übungen ermöglichten den Besuchern einen Einblick in den Alltag der UNO-Blaumützen. (Bild: Maria Schmid / Neue LZ)

Solche Requisiten sieht man auf Freilichtbühnen selten: Stacheldraht windet sich um Holzbarrikaden, Autos liegen auf die Seite gekippt, aus Fässern lodert der Rauch. Dann ein lauter Knall. Eine Landmine ist hochgegangen. Mehrere Personen sind verletzt. Sofort sind die UN-Blaumützen zur Stelle. Sie sichern die Gefahrenstelle, bergen die Verletzten, kommunizieren mit den lokalen Behörden und Bewohnern.

Bild: Maria Schmid
13 Bilder
Bild: Maria Schmid
Bild: Maria Schmid
Bild: Maria Schmid
Bild: Maria Schmid
Bild: Maria Schmid
Bild: Maria Schmid
Bild: Maria Schmid
Bild: Maria Schmid
Bild: Maria Schmid
Bild: Maria Schmid
Bild: Maria Schmid
Bild: Maria Schmid

Bild: Maria Schmid

Mit solchen realitätsnahen Szenarien und Übungen bereitet sich die Schweizer Armee auf friedensfördernde Einsätze im Ausland vor – auch wenn kein Publikum dabei ist. Mit Fachvorführungen, Demonstrationen, Ausstellungen und einem grossen Rahmenprogramm hat das Kompetenzzentrum Swissint gestern die Bevölkerung zum Jubiläum «25 Jahre UNO-Einsätze der Schweizer Armee» eingeladen. Die Bevölkerung konnte sich selbst ein Bild davon machen, wie solche Einsätze geplant und koordiniert werden. Rund 4500 Besucher kamen vorbei.