NIDWALDEN: Nidwalden will Stolpersteine für Kinder beseitigen

Mehr Koordination und ein einfacherer Zugang zu Angeboten für fremdsprachige Kinder: Das empfiehlt die Nidwaldner Sozialkonferenz, an der sich am Mittwoch Vertreter aus Politik, Verwaltung, Gesundheit, Bildung und der Kinderbetreuung beraten haben.

Drucken
Teilen
Kindertagesstätten spielen in vielen Familien eine Rolle bei der Kinderbetreuung. Im Bild Betreuerin Laura Muhmenthaler und Lejan in der Kita Gummistifu in Ennetmoos. (Bild: Corinne Glanzmann /  Neue NZ)

Kindertagesstätten spielen in vielen Familien eine Rolle bei der Kinderbetreuung. Im Bild Betreuerin Laura Muhmenthaler und Lejan in der Kita Gummistifu in Ennetmoos. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

In den vergangenen Monaten haben sich über 200 Personen aus Politik, Behörden und Institutionen damit befasst, wie ein optimales Umfeld für kleine Kinder zwischen null und vier Jahren geschaffen werden kann. Als Resultat wurde an der gestrigen Sozialkonferenz die Strategie «Frühe Förderung». Empfohlen wird unter anderem ein einfacherer Zugang zu den Angeboten für fremdsprachige Kinder und eine engere Koordination bei den verschiedenen Angeboten.

Eine Situationsanalyse zeige, dass die Erwerbstätigkeit beider Elternteile und die familienergänzende Kinder-betreuung zur Realität vieler Nidwaldner Familien gehörten, heisst es in der Mitteilung des Kantons. Neben den Eltern oder Grosseltern übernehmen demnach auch Kindertagesstätten und andere Dienstleister Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsfunktionen.

Fokus auf schwierige Verhältnisse

Die «Frühe Förderung» will dort ansetzen, wo die Probleme entstehen. Gemäss Angaben des Kantons belegen Zahlen aus der Sozialhilfe und dem Kindsschutz, dass nicht wenige Kinder in schwierigen Verhältnissen aufwachsen.

Mit «Frühe Förderung» ist gemeint, dass alle Kinder unter Rahmenbedingungen leben, dass die körperliche, seelische und soziale Entwicklung ermöglicht wird. Mit der «Frühen Förderung» könnten bei Kindern gegebenenfalls die Startbedingungen beim Schuleintritt verbessert werden.

pd/cv