NIDWALDEN: Politiker suchen Lösung, um Polizeikorps aufzustocken

Dass die Polizei mehr Personal braucht, ist unbestritten. Der Personalstopp erschwert aber die Umsetzung.

Philipp Unterschütz
Drucken
Teilen
Blick in die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Nidwalden in Stans. (Bild: Manuela Jans / Archiv LZ)

Blick in die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Nidwalden in Stans. (Bild: Manuela Jans / Archiv LZ)

Die Kantonspolizei muss wegen ständiger Überbelastung viele Abgänge verzeichnen. Im Raum steht der Antrag von Polizeikommandant Jürg Wobmann für eine Personalaufstockung von zehn Personen. Die Umsetzung des Antrags ist wegen des geltenden Personalstopps nicht einfach, auch wenn sich die Politiker einig sind, dass dringender Handlungsbedarf besteht.

Offiziell kann noch keine Partei eine Stellungnahme abgeben. Das Thema werde nun vorerst an den Fraktionssitzungen am 17. September diskutiert, sagen die Fraktions-, respektive Parteipräsidenten auf Anfrage. Während sich Martin Zimmermann, SVP eine interne Verschiebung von Stellen als kosten neutrale Lösung vorstellen könnte, ist es für die FDP nicht ausgeschlossen, dass man allenfalls den Budgetbetrag für das Personal erhöhen müsste.