Grossaufgebot
Polizei gibt Entwarnung: Bewaffneter Raubüberfall auf Bahnhofkiosk in Stansstad war vorgetäuscht

In Stansstad kam es am 19. August zu einem grossen Polizeieinsatz. Die Polizei kontrollierte Autofahrende und suchte Zeugen. Nun teilt die Kantonspolizei mit, dass der Raubüberfall so nie stattgefunden hat.

Drucken
Der Kiosk war nach dem Überfall abgesperrt.

Der Kiosk war nach dem Überfall abgesperrt.

Bild: Florian Pfister (Stansstad, 19. August 2022)

Am 19. August vermeldete die Kantonspolizei Nidwalden, dass um etwa 15.30 Uhr auf den Kiosk am Bahnhof Stansstad ein Raubüberfall verübt worden sei.

Inzwischen hat sich herausgestellt: Der Überfall war vorgetäuscht. Der bewaffnete Raub habe so nicht stattgefunden, wie Senad Sakic-Fanger, Chef der Kriminalpolizei Nidwalden, auf Anfrage sagt.

Inzwischen seien in Zusammenhang mit dem vorgetäuschten Überfall zwei Personen verhaftet worden. Zwei weitere Personen konnten ermittelt werden, befinden sich aber nicht in Haft.

Weitere Angaben dazu, was genau vorgefallen ist, will die Kantonspolizei Nidwalden aus ermittlungstaktischen Gründen nicht machen. Auch Fragen zu einem möglichen Motiv und den festgenommenen Personen bleiben vorerst unbeantwortet. Die Ermittlungen laufen. (sig)

Quelle: PilatusToday