NIDWALDEN: Schule kämpft gegen einen Virus bei Kindern

In Stans geht die Hand-Fuss-Mund-Krankheit um. Sie ist hoch ansteckend. Die Schulleitung hat darum Massnahmen zur Prävention ergriffen.

Drucken
Teilen
Gegen den Virus hilft fleissiges Händewaschen. (Bild: Keystone)

Gegen den Virus hilft fleissiges Händewaschen. (Bild: Keystone)

Mit einem Elternbrief hat die Schule Stans kürzlich auf die Hand-Fuss-Mund-Krankheit aufmerksam gemacht. Drei Kinder aus dem Schulzentrum Turmatt sind daran erkrankt. Das Problem: Die Krankheit «ist hoch infektiös» und überträgt sich von Mensch zu Mensch durch direkten Kontakt über Tröpfchen oder auch Fäkalien – meist über die Hände, wie die Schule schreibt. «Inzwischen sind von der Krankheit auch andere Schulzentren betroffen», erklärt Gesamtschulleiter Rolf Bucher, «in Stans zählen wir aktuell etwas weniger als zehn erkrankte Kinder.»

Mit dem Brief an die Eltern sollten auch diese mit an Bord geholt werden, damit Kinder mit Symptomen früher zu Hause behalten würden. «Unser Hauptanliegen liegt bei der Prävention, um die Verbreitung der Krankheit einzudämmen», so Bucher. Zur befürchteten Epidemie sei es bisher aber nicht gekommen.

Auf die Informationskampagne der Schule hätten die Eltern «sehr positiv reagiert», sagt Rolf Bucher weiter. Er habe zuerst befürchtet, dass man damit bei den Eltern Ängste schüre: «Doch die proaktive und transparente Information hat beruhigend gewirkt.»

red

Hinweis: Merkblatt des Gesundheitsdepartements Basel zur Hand-Fuss-Mund-Krankheit »