Nidwalden

Sein Atelier in Hergiswil wurde zur Stätte schöpferischen Schaffens: Ernst von Wyl hätte in diesen Tagen seinen 90. Geburtstag gefeiert

Er war ein Könner seines Fachs: Ernst von Wyl wäre am 27. Dezember 90 Jahre alt geworden. Erinnerungen an einen grossen Bildhauer und beeindruckenden Menschen.

Otmar Hasler*
Drucken
Teilen

Am Fuss des mächtigen Bergmassivs des Pilatus hat Ernst von Wyl mit seinem Zwillingsbruder Josef am 27. Dezember 1930 das Licht der Welt erblickt. In eine Steinbildhauerfamilie geboren, folgte er dem Beruf des Vaters. Schon bald zeigte sich, dass er weitergehen musste, er fühlte sich zur Bildhauerei und Kunst berufen. Sein Atelier in Hergiswil wurde zur Stätte eines ausserordentlich schöpferischen Schaffens. Unterstützt von seiner geliebten Frau Denise machte sich Ernst von Wyl mit seinen Werken einen Namen.

Im Gedenken an Ernst von Wyl: Der Künstler bei seiner Arbeit in Hergiswil.

Im Gedenken an Ernst von Wyl: Der Künstler bei seiner Arbeit in Hergiswil.

Archivbild: PD

Der Stein war seine grosse Leidenschaft. Die Auseinandersetzung mit der Struktur, der Oberflächenbeschaffenheit, der Ausdruckskraft des Materials und die Formgebung seiner in seinem Innersten vorhandenen Idee forderte ihm immer wieder alles ab. Diese ständige Herausforderung, dieses nie wirklich «ganz zufrieden sein» mit dem geschaffenen Werk, haben Ernst von Wyl zu einem Suchenden gemacht, der ein Lebenswerk von ausserordentlicher Tiefe zum Thema Mensch hinterlassen hat. Die Unergründlichkeit des Lebens, die Liebe zu den Menschen, zur Natur liegen seinem Werk zugrunde. Er lässt seine in Stein gehauenen Figuren zu Botschaftern des Strebens nach Vollkommenheit werden. Seine Kunstwerke führen die Betrachtenden über die Harmonie von Form und Materie zur Reflexion über die Sinnhaftigkeit des Lebens.

Ein Werk aus Stein aus den Händen von Ernst von Wyl erschaffen.

Ein Werk aus Stein aus den Händen von Ernst von Wyl erschaffen.

Archivbild: PD

Er brachte jedes Gestein meisterhaft zur Geltung

Es ist dem Künstler Ernst von Wyl gelungen, beinahe jegliche Art von Stein, vom weichen Talk bis hin zum harten Basalt, von Marmor bis zum Tuff zu «lesen» und seine Beschaffenheit durch sein fundiertes Fachwissen meisterhaft zur Geltung zu bringen. Seine in Stein gearbeiteten Figuren, insbesondere seine wunderschönen Frauenskulpturen, hat er äusserst rücksichtsvoll aus dem Material herausgearbeitet. Aus dem amorphen Urgrund entstanden allmählich körperhafte und beseelte Steinfiguren. Dabei behält die Beschaffenheit des Steins stets den Vorrang gegenüber dem Detail, was zu einer Abstraktion des Figuralen führt. Die Verschmelzung von Material und Form machen Ernst von Wyl zu einem Künstler, dessen Handschrift unverwechselbar bleibt. Das plastische Werk von Ernst von Wyl findet seine Ergänzung in Tausenden von Skizzen und Gemälden.

Auf seinen Reisen begleitete ihn stets seine Frau, die ihn zeitlebens inspirierte. Seinen Zeichnungsblock und sein Malwerkzeug hatte er immer dabei. Seine Skizzen, Aquarelle- und Acrylarbeiten boten ihm Entwurf, Inspiration und künstlerische Kontemplation. Auch im zweidimensionalen Werk versteht er es örtliche Atmosphären sowie Lichtsituationen einzufangen und zu Papier zu bringen und dadurch Landschaften und Orte zum Leben zu erwecken. Mit wenigen Strichen, scheinbar hingeworfen in den Augen der Betrachtenden, entstehen immer wieder neue Eindrücke mit faszinierenden Welten.

Seine Ehefrau inspirierte ihn, das «zeitlose Frauenbild in Stein »zu meisseln

Ernst von Wyl war ein bedeutender Künstler aus Hergsiwil.

Ernst von Wyl war ein bedeutender Künstler aus Hergsiwil.

Archivbild: PD

Das überragende Hauptwerk aus Stein wird durch die experimentellen Reliefs aus verschiedensten Materialien sowie seine thematisch vielseitigen Bronzefiguren ergänzt. Seine Skizzen, die Aquarelle, Pastellzeichnungen und klein- sowie grossformatigen Acrylbilder sind ebenso eindrücklich. Ernst von Wyl hat mit seiner Ehefrau Denise seine grosse Liebe und eine ideale Lebenspartnerin gefunden. Sie haben stets gemeinsam geplant. Denise war nicht nur für die drei Kinder da, sondern war Beraterin, Unterstützerin und Geschäftsfrau gleichzeitig. An ihrer Seite hat er das «zeitlose Frauenbild in Stein» gemeisselt. Sein Sohn Philipp führt heute in der 4. Generation die Bildhauertätigkeit fort und fühlt sich im Streben nach künstlerischer Qualität dem Erbe seines Vaters verpflichtet.

Ernst von Wyl hat uns durch sein Lebenswerk ein bleibendes Kulturdenkmal hinterlassen, dessen unschätzbaren Wert die Zeit überdauern wird. Er war ein Könner seines Fachs sowie ein unvergesslicher und äusserst liebenswerter Mensch mit tiefgründigem Humor und grosser Ausstrahlung. Einer der Bescheid wusste und deshalb Zeit seines Lebens bescheiden blieb.

Hinweis: Eine Auswahl seines Werkes kann jeden letzten Samstag des Monats oder nach Vereinbarung mit Denise von Wyl in der Wyl-Galerie an der Wylstrasse 8 in Hergiswil besichtigt werden.

Ernst von Wyls Leben und Schaffen

1930: Geboren am 27. Dezember in Hergiswil am See mit Zwillingsbruder Josef

1946-50: Steinbildhauerlehre bei seinem Vater, Josef von Wyl in Hergiswil und Besuch der Kunstgewerbeschule Luzern

1951-52: Steinmetz-Fachschule in Mayen, Deutschland

Erster öffentlicher Auftrag nach Schulabschluss:
Schülerwettbewerb (1. Preis) für die Schaffung eines künstlerischen Schmuckes in der Landesbank Mayen/Rheinland, Deutschland

1952-59: Diverse Arbeits- Weiterbildungs- und Studienaufenthalte im In- und Ausland.

Ab 1960: Selbstständiger Bildhauer mit Atelier in Hergiswil am See und Mitglied des Verbandes Schweizerischer Bildhauer und Steinmetzen.

Ausführung von Auftragsarbeiten wie Grabdenkmäler, Brunnenanlagen, Friedhof- und Gartenplastiken, Wandreliefs, Kreuzwegstationen und Kirchenchorgestaltungen.

2011: Gestorben am 15. Oktober in Hergiswil am See

Veröffentlichungen:
1990: Frauenskulpturen (zum 60. Geburtstag des Künstlers)

2000: Steinseele – Einblicke in das Werk von Ernst von Wyl, Bildhauer (zum 70. Geburtstag des Künstlers)
Film von Hans Eggermann

2010: Steinskulpturen (zum 80. Geburtstag des Künstlers und Retrospektive)

Hinweis: *Otmar Hasler ist alt Regierungschef des Fürstentums Liechtenstein.