NIDWALDEN: Spuntan stellt die Weichen neu

Der Verein Spuntan führt neu eine schweizweit anerkannte Wohnbetreuung für Jugendliche und junge Erwachsene. Als Präsidentin wurde Silvia Brändle verabschiedet – Regula Wyrsch heisst ihre Nachfolgerin.

Drucken
Teilen
Von links: die neu gewählten Mirjam Würsch und Regula Wyrsch (Präsidentin) und die abtretende Silvia Brändle sowie Geschäftsführerin Ursula Liem. (Bild: PD)

Von links: die neu gewählten Mirjam Würsch und Regula Wyrsch (Präsidentin) und die abtretende Silvia Brändle sowie Geschäftsführerin Ursula Liem. (Bild: PD)

Der Verein Spuntan bietet im Spittel in Stans Wohnbetreuung für maximal fünf Jugendliche und junge Erwachsene an. In den Anfangsjahren konnten die jungen Menschen durch sehr viel Freiwilligenarbeit engagierter Leute betreut und begleitet werden. Heute ist mehr Professionalität gefordert. Dies zeigte Fachreferent Jan Thivissen von der Hochschule Luzern (Soziale Arbeit) an der 18. Generalversammlung des Vereins auf.

Zu den Gründen hierfür sagte Thivissen: Die «Geschichten» der jungen Erwachsenen sind komplex und anspruchsvoll, sie bräuchten deshalb intensive und professionelle Begleitung; die einweisenden Institutionen verlangen zudem professionelle Strukturen.

Interkantonal anerkannt

Ein entscheidender Teil der professionellen Struktur ist die sogenannte IVSE-Anerkennung, welche Spuntan zugesprochen wurde. Diese interkantonale Vereinbarung für soziale Einrichtungen regelt die Platzierung in sozialen Einrichtungen, so auch die Wohnbetreuung für Jugendliche und junge Erwachsene im Spuntan. Diese Anerkennung bietet dem Verein Spuntan somit die Basis für ihre Aufgabe, jungen Menschen begleitend Stabilität zu bieten und sie auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit professionell zu unterstützen.

Die Generalversammlung nahm diese Weichenstellung erfreut zur Kenntnis und genehmigte auch die Rechnung.

Nach fünf Jahren im Vorstand ist Präsidentin Silvia Brändle zurückgetreten und hat darum auch ihr Amt weitergegeben. Die Versammlung verabschiedete sie mit grossem Applaus und wählte an ihre Stelle die erfahrene Regula Wyrsch aus Beckenried. Sie arbeitet seit fünf Jahren im Vorstand mit. Neu in den Vorstand gewählt wurde Mirjam Würsch, ebenfalls aus Beckenried, welche ihre Aufgabe im Rahmen ihrer Funktion als Fachbereichsleiterin Diakonie der Fachstelle KAN der Katholischen Kirche Nidwalden übernimmt. Würsch bildet zusammen mit der Präsidentin und der Geschäftsführerin Ursula Liem den Arbeitsausschuss des Vorstands. Damit ist der Verein Spuntan strukturell gut gerüstet. (pd)