NIDWALDEN: Stans lacht zum zwölften Mal

Hochkarätige Künstler machen auch das diesjährige Humorfestival wieder zu einem Highlight. Auch Birgit Steinegger und Veri treten an «Stans lacht» auf.

Drucken
Teilen
Treten bei «Stans lacht» auf: Veri, Michel Gammenthaler
und Gardi Hutter. (Bilder Romano Cuonz/Nadja Schärli/PD)

Treten bei «Stans lacht» auf: Veri, Michel Gammenthaler und Gardi Hutter. (Bilder Romano Cuonz/Nadja Schärli/PD)

Matthias Piazza

Das Geheimnis ist gelüftet. Jetzt ist bekannt, wer das Publikum an der zwölften Ausgabe des beliebten Humorfestivals «Stans lacht» zum Schmunzeln, Lachen oder Nachdenken anregt. Die «Eröffnungsgala» am 16. September im Stanser Kollegisaal bestreiten mit Frau Iseli die wohl bekannteste Schweizer Hausfrau sowie Veri. Es wird noch mal der Boden gewischt und hier und dort was abgestaubt. Zwischendurch wird viel palavert, schliesslich soll sich das Publikum amüsieren. Verkörpert wird Frau Iseli von Birgit Steinegger, bekannt aus ihren Parodien von berühmten Persönlichkeiten und Auftritten in Satiresendungen des Schweizer Fernsehens.

Mit seiner eigenwilligen Logik geht Veri nicht nur Müllsäcken, sondern auch der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auf den Grund, weiss auf jede Frage die passende Antwort. In «Typisch Verien» recycelt Thomas Lötscher Souvenirs und unterhält mit seiner kurligen Art, wie es in der Mitteilung heisst. Für Programmchef Albi Christen bildet das Duo das erste Highlight. «Die beiden Künstler traten vorher noch nie zusammen auf.»

Johnny Burn und Frölein da Capo

Weiter gehts am Donnerstag mit dem mehrfach ausgezeichneten Schweizer Kleinkünstler Michel Gammenthaler und seinem fünften Soloprogramm «Scharlatan». Er liefert Antworten auf Fragen wie: Wie stellt man Kontakt her zu Verstorbenen, die gar nie gelebt haben? Wie schummelt man beim Pokern, ohne die Karten zu berühren? Und wie liest man Gedanken ganz ohne übersinnliche Fähigkeiten?

Johnny Burn singt und erzählt am dritten «Stans lacht»-Tag von seinem Leben zwischen Südostasien und Südost-Malters und serviert dabei Klischees von Schweizern über Asiaten, süss-sauer bis scharf. «Erstmals mit ihm auf der Bühne ist die 18-köpfige Stanser Fidelis-Bigband», hebt Albi Christen eine weitere Besonderheit hervor.

Fans vom Frölein da Capo mit ihrem bodenständigen Humor und bescheidener Hochstapelei kommen am Samstag auf ihre Kosten. Klavier, Gitarre, Trompete und Eufonium fest im Griff, wartet sie mit «nöies Zöigs» auf. Am selben Abend nimmt die Wandlungskünstlerin Stephanie Berger mit «Höllelujah!» das Publikum auf einen teuflischen Trip vom Himmel in die Hölle und zurück mit. Auch diese Zusammensetzung ist eine Premiere.

Die diesjährige Ausgabe beschliesst am Sonntag die Clownin Gardi Hutter. Beinahe wortlos, jedoch mit clownesker Mimik und Gestik erzählt sie die Geschichte «Jeanne d’ArPpo die tapfere Hanna». Der Waschzuber wird zum Kriegsschiff, der Wäschehaufen zum Kampfross ... sogar Hosen «kommen zum Himmel» geflogen und erheben sie zum Ritter.

Erfolg dank Vielfalt

Wieder werden über 2000 Besucher erwartet. Albi Christen sieht den grossen Erfolg einerseits in der Programmvielfalt begründet. «Wir bieten für jeden Humorgeschmack etwas ob Stand-up-Comedy, Kabarett, Zauberei oder Clownerei.» Andererseits trage auch die spezielle Zusammensetzung der Künstler zum Erfolg bei.

In den vergangenen Jahren gewann das Humorfestival, das mit 300 Zuschauern startete, laufend an Popularität auch bei den Künstlern. «Früher mussten wir bei den Künstlern anklopfen, heute ist es umgekehrt.»

Wer nicht bis zum Herbst warten kann, kann am 2. Juli im Seebad Sempach und am 3. Juli im Seefeld Sarnen das Chaos-Theater Oropax erleben im Rahmen des Vorprogrammes.

Hinweis

Stans lacht: 16. bis 20. September 2015, Kollegisaal Stans. Vorverkauf bei allen Starticket-Vorverkaufsstellen, www.stanslacht.ch, sowie Bücher von Matt, Stans, LZ-Corner, Pilatusstrasse 12, Luzern. Weitere Informationen unter www.stanslacht.ch