Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

NIDWALDEN: Stans wird Gebergemeinde

Die Riege der Gebergemeinden im innerkantonalen Finanzausgleich ist auf drei angewachsen. Zu den Gewinnern gehört diesmal Hergiswil.
Matthias Piazza

Matthias Piazza

matthias.piazza@nidwaldnerzeitung.ch

Die Nidwaldner Gebergemeinden müssen dieses Jahr mit 19,8 Millionen Franken rund 3,1 Millionen Franken weniger in den Topf des innerkantonalen ­Finanzausgleichs (FA) einzahlen als 2016. Den grossen Rückgang begründet der Kanton in einer Medienmitteilung mit den aus­serordentlichen Steuererträgen 2015. Hergiswil, das als finanzstärkste Gemeinde Nidwaldens jeweils auch am stärksten zur Kasse gebeten wird, profitiert doppelt. Sein Finanzkraftindex, der massgebend für die Höhe der Abgabe in den FA-Topf ist, ist geschwunden. Die Gemeinde muss brutto «nur» noch 9,2 Millionen abliefern. Das sind rund 2,9 Millionen Franken weniger als 2016.

Stans hat die Seite gewechselt

Das hat vor allem Konsequenzen für die Gemeinde Stans. Sie hat die Seite gewechselt und ist neu bei den Gebergemeinden zusammen mit Hergiswil und Stansstad angesiedelt. Statt rund eine Million wie im vergangenen Jahr einzunehmen, muss der Hauptort rund 900 000 Franken an den Finanzausgleich abliefern. Der direkte Finanzausgleich soll die Finanzkraft der Gemeinden annähern, die Steuerfussunterschiede vermindern und die finanziellen Belastungen glätten. Die Gelder werden in den Sparten Finanzkraftausgleich und Normausgleich für Schule und Wildbachverbauungen verteilt.

Der Finanzkraftausgleich (rund 9,9 Millionen Franken) wird heuer an Beckenried, ­Buochs, Dallenwil, Emmetten, Ennetmoos, Oberdorf und Wolfenschiessen ausbezahlt. Emmetten erhält zusätzlich einen Basisausgleich aufgrund des Nichterreichens der Mindesteinwohnerzahl. Beiträge aus dem Topf Normausgleich für Volksschulen (total 8,9 Millionen Franken) erhalten die (Schul-)Gemeinden Beckenried, Buochs, Dallenwil, Ennetbürgen, Ennetmoos, Oberdorf und Wolfenschiessen. Vom Belastungsausgleich für Wildbachverbauungen und Naturkatastrophen (876 000 Franken) profitieren Beckenried, Buochs, Dallenwil, Ennetmoos, Hergiswil und Wolfenschiessen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.