NIDWALDEN: SVP vergrössert Vorstand

Die SVP will ihren Mitgliederbestand im Hinblick auf die Wahlen 2018 erhöhen. Dazu will die Partei eine Werbeaktion starten.

Kurt Liembd
Drucken
Teilen
Die beiden neuen Vorstandsmitglieder der SVP Nidwalden: Bruno Niederberger und Susann Jasper, beide aus Büren. (Bild: Kurt Liembd (Stans, 2. Juni 2017))

Die beiden neuen Vorstandsmitglieder der SVP Nidwalden: Bruno Niederberger und Susann Jasper, beide aus Büren. (Bild: Kurt Liembd (Stans, 2. Juni 2017))

Kurt Liembd

redaktion@nidwaldnerzeiutng.ch

«Es ist unser grösstes Anliegen, dass unsere schöne Schweiz noch möglichst lange unsere Schweiz bleibt.» Mit dieser Absichtserklärung eröffnete Kantonalpräsident Christoph Keller (54) die 18. Generalversammlung der SVP Nidwalden, die am Freitag in Stans stattfand. Trotz Sommerwetter fanden rund 100 Personen den Weg in den Saal des Hotels Engel.

In seinem Jahresbericht betonte Christoph Keller in seinem Jahresbericht den Stellenwert der Freiwilligenarbeit. «Man kann mit solcher Arbeit zwar kein Denkmal und kein Monument hinterlassen, trotzdem ist sie wichtiger und nötiger als vieles andere.» Auf die politische Arbeit bezogen, motivierte Keller die Anwesenden, sich noch vermehrt zu engagieren. Die Freiwilligenarbeit sei das Wichtigste, wenn man etwas erreichen wolle – als Überzeuger und Verkäufer einer guten Sache.

Über seine eigene Motivation zur Freiwilligenarbeit sagte Christoph Keller: «Ich mache es aus Überzeugung, aus Freude an der direkten Demokratie, aus Pflichtgefühl und aus Stolz und Patriotismus für unsere Heimat.» Weiter sagte Keller: «Auch mein sechstes Jahr als Kantonalpräsident war gespickt mit viel Freude, einzelnen kleineren und auch grösseren Hürden, mit viel Arbeit politischer Art, vielen Sitzungen und vor allem mit viel Präsenz an vielen Orten.»

Lobende Worte fand er für die SVP-Fraktion im Landrat, die von Martin Zimmermann (47) geleitet wird. «Unsere Fraktion ist immer wieder kritisch und kämpferisch, damit die anderen Parteien im Landrat nicht allzu viele Dummheiten und Geschenke machen können», so Christoph Keller.

Landrat Albert Frank (62) zeigte auf, wie neue Mitglieder gewonnen werden können. Das Motto lautet «1+1», was bedeutet, dass jedes Mitglied ein neues bringen soll, sodass im Idealfall die Mitgliederzahl gleich verdoppelt werden könnte. Wieso die SVP wachsen soll, erklärte Frank so: «Der Einzelne kann etwas bewegen, gemeinsam können wir etwas verändern.» Dabei gab er zu bedenken, dass Politik jeden Bürger betrifft.

Wie man neue Mitglieder gewinnen kann, zeigte Nationalrat Peter Keller (46) auf eindrückliche Art. Er präsentierte und interviewte das neuste SVP-Mitglied in der Person von Patrik Weber (23). Der Physikstudent aus Ennetbürgen machte keinen Hehl daraus, dass er die Mittelschule, die er am Kollegium Stans besuchte, politisch als links empfunden hat. Deshalb habe er selbst zu recherchieren begonnen und sei zum Ergebnis gelangt, dass ihn die SVP von allen Parteien am meisten überzeugte.

Zwei neue Gesichter im Vorstand

Dank der Aufbruchstimmung der SVP konnte der Kantonalvorstand von 9 auf 11 Mitglieder erweitert werden. Neu in den Vorstand wurden Susann Jasper (26) und Bruno Niederberger (46), beide aus Büren, gewählt. Neu besteht der SVP-Vorstand aus 6 Frauen und 5 Männern. «Und das ohne Frauenquote», wie Präsident Christoph Keller schalkhaft betonte. Bestätigt wurden die Vorstandsmitglieder Christoph Keller, Albert Frank, Liliane Bruggmann und Maria Huser. Kassierin Theres Niederberger konnte im vergangenen Jahr einen leichten Gewinn von rund 1200 Franken verbuchen, dies bei Ausgaben von rund 34800 Franken und Einnahmen von rund 36000 Franken. Deshalb wurde der Jahresbeitrag bei 50 Franken belassen. Mit grossem Applaus wurden zwei verdiente Mitglieder verabschiedet: René Mathis (59) nach 15 Jahren als Präsident der SVP Stansstad und Oberrichter Christian Hochuli (52) wegen Wegzug aus dem Kanton. Alt Landratspräsident Walter Odermatt (52) informierte, dass die Landratswahlen bereits am 4. März 2018 stattfinden, und sagte dazu: «Zeigen wir nun nach 18 Jahren seit unserer Gründung, was wir alles können.»