NIDWALDEN: Verkürzung der Spitalzeit durch Übergangspflege

Mit der Akut- und Übergangspflege soll gewährleistet werden, dass Patienten nach ihrer Entlassung nicht wieder ins Spital zurück müssen. In Nidwalden bietet diese Leistungen das Alters- und Pflegeheim Heimet AG aus Ennetbürgen neu seit Anfang Jahr an.

Drucken
Teilen

Die Akut- und Übergangspflege umfasst die Pflege direkt im Anschluss an einen Spitalaufenthalt. Damit soll Patienten, deren Gesundheitszustand zwar stabil ist, die aber noch befristete Pflege benötigen, die Wiedererlangung der Selbstständigkeit in der gewohnten Umgebung ermöglicht werden. Ziele der Akut- und Übergangspflege sind die dauerhafte Rückkehr nach Hause und das Vermeiden eines Wiedereintritts in ein Spital. Die Spitäler sind darauf angewiesen, im Rahmen der darauffolgenden Pflege auf einen kompetenten und fachlich ausgewiesenen Partner zählen zu können.

Teil der nachstationären Behandlung

Bei der Akut- und Übergangspflege handelt es sich um Leistungen, die im Anschluss an einen Spitalaufenthalt nötig werden und die von einem Spitalarzt verordnet werden müssen. Die Pflegeleistungen werden für maximal zwei Wochen erbracht und sind Teil der nachstationären Behandlung. Im Anschluss daran kann der Hausarzt eine weiterführende Pflege im Rahmen der Langzeitpflege verordnen, sofern dies medizinisch notwendig ist.

Angebot in Nidwalden: Heimet AG in Ennetbürgen

Das Alters- und Pflegeheim Heimet AG in Ennetbürgen bietet im Kanton Nidwalden seit dem 1. Januar Leistungen der Akut- und Übergangspflege an. Die Heimet AG hat sich entsprechend vorbereitet und spezifische Strukturanpassungen vorgenommen sowie notwendige Personalschulungen durchgeführt. Das Anmeldeformular ist auf der Webseite der Heimet AG abrufbar. Es muss ausgedruckt und vom Spitalarzt unterschrieben werden.

pd/nop