NIDWALDEN: Wicki noch bis Ende Juni 2016 Regierungsrat

Der neu gewählte Nidwaldner Ständerat Hans Wicki (FDP) tritt wie angekündigt als Regierungsrat zurück. Der amtierende Landammann und Baudirektor des Kantons hat in seinem Rücktrittsschreiben um die Entlassung per Ende Juni 2016 ersucht.

Merken
Drucken
Teilen
Hans Wicki tritt per Ende Juni 2016 als Regierungsrat zurück.

Hans Wicki tritt per Ende Juni 2016 als Regierungsrat zurück.

Bei den eidgenössischen Wahlen vom 18. Oktober hat die Nidwaldner Bevölkerung Hans Wicki bereits im ersten Wahlgang in den Ständerat gewählt. Nun hat er, wie bereits anlässlich der Kandidatur angekündigt, seinen Rücktritt als Regierungsrat eingereicht, wie die Staatskanzlei Nidwalden am Donnerstag mitteilte.

«Ein Doppelmandat wäre aufgrund der Gesetzgebung wohl möglich, die komplexen Geschäfte und die Fülle von Unterlagen auf Stufe Bund und Kanton erfordern jedoch eine Konzentration der Kräfte, um eine sorgfältige Arbeit gewährleisten zu können. Aus diesem Grund sehe ich mich veranlasst, vor Ablauf der Amtsdauer als Regierungsrat zurückzutreten und ersuche den Landrat, meinen vorzeitigen Rücktritt auf den 30. Juni 2016 zu genehmigen», schreibt der 52-jährige Nidwaldner Baudirektor in seinem Rücktrittsschreiben.

Geordnete Übergabe gewährleisten

Hans Wicki ist ein geordneter und seriöser Abgang aus der Regierung wichtig, dafür will er bis Ende Juni eine Doppelbelastung auf sich nehmen. Die wichtigen laufenden Projekten in der Baudirektion könne nicht einfach dem Regierungsratsgremium delegiert werden. Der FDP-Politiker will mit dem Rücktrittstermin einen fliessenden Übergang an seine Nachfolgerin oder seinen Nachfolger gewährleisten.

Die Ersatzwahl in den Regierungsrat ist für den 28. Februar 2016 geplant, ein allfälliger zweiter Wahlgang würde am 10. April 2016 stattfinden.

pd/zim