Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

NIDWALDEN: «Wir bleiben die Nothelfer»

Die Wahl einer neuen Geschäftsleiterin, Bestätigungswahlen und ein glänzendes Sammelergebnis standen im Mittelpunkt der Winterhilfe-Jubiläumsversammlung.
Franz Odermatt
Sie feierten das Jubiläum (von links): Samuel Schmid, Präsident Winterhilfe Schweiz und alt Bundesrat, Präsidentin Lisbeth Gabriel, Cindy Bigler, neue Geschäftsleiterin, und Monika Stampfli, Winterhilfe Schweiz. (Bild: Franz Odermatt (Maria-Rickenbach, 19. Oktober 2017))

Sie feierten das Jubiläum (von links): Samuel Schmid, Präsident Winterhilfe Schweiz und alt Bundesrat, Präsidentin Lisbeth Gabriel, Cindy Bigler, neue Geschäftsleiterin, und Monika Stampfli, Winterhilfe Schweiz. (Bild: Franz Odermatt (Maria-Rickenbach, 19. Oktober 2017))

Franz Odermatt

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Das Doppel-Jubiläum 80 Jahre Winterhilfe Nidwalden und 20 Jahre Verein Winterhilfe Nidwalden war Grund genug, um mit ehrenamtlichen Funktionären und prominenten Gästen zu feiern. Von 1936 bis 1996 wirkte die Winterhilfe Nidwalden als lockere Organisation mit Unterstützung der Gemeinden und des Kantons, seit 1997 ist sie ein Verein. Zur Jubiläums-Generalversammlung lud der Winterhilfe-Vorstand unter dem Präsidium von alt Regierungsrätin Lisbeth Gabriel (Wolfenschiessen) am vergangenen Donnerstag ins Pilgerhaus auf Maria-Rickenbach. Neben den Gemeindevertretungen konnte die Präsidentin auch eine Delegation der Winterhilfe Schweiz mit Zentralpräsident und alt Bundesrat Samuel Schmid und der neuen Geschäftsführerin Monika Stampfli begrüssen.

Nidwaldner spenden am meisten

Finanzchefin Margrit Barmettler strahlte bei der Bekanntgabe der Spendeneinnahmen – erneut sind diese rekordmässig ausgefallen. Mit über fünf Franken pro Kopf der Bevölkerung liegt Nidwalden gesamtschweizerisch, wie schon in den Vorjahren, einsam an der Spitze. Die 278 Gesuche betreffen neben Einzelfallhilfen auch sinnvolle Organisationen und Projekte. In ihrem Jahresbericht wand Präsidentin Lisbeth Gabriel den Ortskomitees denn auch ein Kränzlein. «Unser Ziel ist nach wie vor, möglichst vielen Hilfe suchenden Mitmenschen in unserem Kanton ihr Leben ein wenig zu erleichtern.» Dank dem uneigennützigen und grösstenteils ehrenamtlichen Einsatz, dem grossen Engagement, der Nähe zu den Spendern, aber insbesondere auch zu den Hilfesuchenden würden die Ortskomitees massgeblich dazu beitragen, dass die Winterhilfe Nidwalden in der Bevölkerung derart gut verankert sei und Erfolgsgeschichte schreiben könne. «Wir bleiben die Nothelfer», schloss Lisbeth Gabriel.

Lob und Dank von der Winterhilfe Schweiz

Zentralpräsident Samuel Schmid und die neue Geschäftsführerin Monika Stampfli gratulierten ebenfalls zum Jubiläum und lobten die «tolle Arbeit des Nidwaldner Vorstandes und den aussergewöhnlich erfolgreichen Ein­-satz der Ortskomitees». Samuel Schmid sah die Hauptgründe für den «glänzenden Sammelerfolg» im kleinen Kanton Nidwalden in der Nähe zur Bevölkerung, dem Vertrauen und der Tradition. «Die zahlreichen Hilfegesuche bestätigen mir, dass es in Nidwalden wie in der ganzen Schweiz trotz unseres Wohlstands sehr viele arme Leute gibt», betonte alt Bundesrat Schmid.

Die neue Geschäftsführerin der Winterhilfe Schweiz, Monika Stampfli, hat nach wenigen Monaten festgestellt, dass im Gegensatz zu den kantonalen Winterhilfestellen die Institution Winterhilfe Schweiz noch zu wenig bekannt ist. Sie wolle deshalb die Abläufe mit den kantonalen Stellen vereinfachen, anderseits aber auch einen Dialog mit den grossen Spendern führen.

Cindy Bigler ist neue Geschäftsleiterin

Lisbeth Gabriel stellte sich für eine weitere zweijährige Amtsdauer als Präsidentin zur Verfügung. Für die demissionierende Geschäftsleiterin Lisa Langendorf fand der Vorstand mit Cindy Bigler eine Nachfolgerin. Lisa Langendorf wurde mit einem Geschenk und verdientem Applaus verabschiedet. Ebenfalls verabschiedet und geehrt wurden die Gemeindevertreterinnen Fabi­en­ne Odermatt (Beckenried) und Alice Zimmermann (Emmetten). Alice Zimmermann bleibt aber weiterhin im Winterhilfe-Vorstand. In Beckenried amten neu Ramona Käslin und in Emmetten Sarah Odermatt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.