NIDWALDEN: Zahl der Straftaten in Nidwalden steigt leicht an

Markant gestiegen sind im vergangenen Jahr im Kanton Nidwalden die Anzahl Einbrüche in Fahrzeuge. Ebenfalls zugenommen haben Diebstähle und Sachbeschädigungen. Jeder dritte Tatverdächtige ist ein Ausländer.

Pd/Rem
Drucken
Teilen
2012 sind im Kanton Nidwalden viel mehr Geräte aus Fahrzeugen entwendet worden als noch im Vorjahr (Symbolbild Keystone).

2012 sind im Kanton Nidwalden viel mehr Geräte aus Fahrzeugen entwendet worden als noch im Vorjahr (Symbolbild Keystone).

Im Kanton Nidwalden sind im vergangenen Jahr rund fünf Straftaten pro Tag verübt worden. Insgesamt sind es 1619, wovon 41 Prozent (Vorjahr 52) aufgeklärt werden konnten. Von den 255 Tatverdächtigen haben deren 97 einen Aufenthaltsstatus, die anderen 158 Tatverdächtigen verfügen über das Schweizer Bürgerrecht.

Die wichtigsten Zahlen im Überblick

Diebstahl: 194 (2011: 147) + 24% gegenüber Vorjahr
Einbruch- und Einschleichdiebstahl: 120 (94) + 22%
Fahrzeugeinbrüche: 63 (28) + 225%
Sachbeschädigungen: 148 (115) + 22%
Körperverletzung: 27 (21) + 22%
Raub: 7 (1) + 700%
Betäubungsmittel: 230 (273) -19%

Delikte gegen Leib und Leben

Im Jahr 2012 musste laut Communiqué der Kantonspolizei erfreulicherweise kein vorsätzliches Tötungsdelikt verzeichnet werden. Hingegen stiegen die Körperverletzungsdelikte gegenüber dem Vorjahr um 6 Straftaten auf 27, die Tätlichkeiten verblieben mit 33 Straftaten auf gleichem Niveau. Bei den Raubdelikten verzeichnet die Polizei eine Zunahme von 6 Tatbeständen.

Vermögensdelikte

Insgesamt verzeichnete die Polizei im Jahr 2012 971 Straftaten gegen das Vermögen. Deren 441 Straftaten entfallen auf Diebstähle, inklusive 102 Einbruchdiebstähle. Weiter wurden 162 Fahrzeugentwendungen/-diebstähle und 148 Sachbeschädigungen verzeichnet.

Delikte gegen Freiheit

Die Delikte gegen die Freiheit stieg um 35 Delikte auf total 172 an. Dies entspricht gegenüber dem Vorjahr einen Anstieg von 26%.

Delikte gegen öffentliche Gewalt

In diesem Bereich sank die Anzahl Delikte von 16 auf 8, was einem Rückgang um die Hälfte entspricht.

Häusliche Gewalt

Im Bereich der Häuslichen Gewalt sanken die Straftaten von 55 im Jahr 2011 auf deren 48 im Jahr 2012. Vorwiegend wurden die Tatbestände der einfachen Körperverletzung (7), Tätlichkeit (12), Drohung (16) und Beschimpfung (8) erfüllt.

Fazit

Die intensivierten uniformierten und zivilen Tätigkeiten und die Kriminalprävention an den Schulen zeigen laut Polizei nach wie vor ihre präventive Wirkung. Die Kantonspolizei teilt weiter mit, dass die hohe Aufklärungsquote zur erhofften Abschreckung weiterer potentieller Täter führen wird. Diese erfolgreiche Kombination verschiedener präventiver und repressiver Massnahmen wird die Kantonspolizei Nidwalden auch im Jahr 2013 weiterhin umsetzen.