Nidwalden zahlt 3,2 Millionen an Felsreinigung

Der Kanton Nidwalden soll sich mit 3,2 Millionen Franken an dem Aufwand beteiligen, der für die Felsreinigung und Sicherung des Lopper-Nordhanges nötig gewesen ist. Dies hat der Regierungsrat am Dienstag dem Landrat beantragt.

Drucken
Teilen
Arbeiter sind damit beschäftigt, die Netze zu befestigen. (Bild: Romano Cuonz / Neue NZ)

Arbeiter sind damit beschäftigt, die Netze zu befestigen. (Bild: Romano Cuonz / Neue NZ)

Das Bundesamt für Strassen Astra führte ab Juni 2009 am Lopper Räumungs- und Sicherungsarbeiten durch. Im Oktober ereigneten sich mehrere Steinschläge. Die Kantonsstrasse musste danach gesperrt werden.

Die Kosten für die Felsreinigung und die Sicherung des Lopper- Nordhanges dürften rund 40 Millionen Franken gekostet haben. Der Regierungsrat zeigte sich bereit, daran einen Beitrag von 5 Prozent oder 2 Millionen Franken zu zahlen.

Zur Zahlung verpflichtet wäre Nidwalden nicht mehr, weil gemäss des neuen Finanzausgleiches der Bund für die Nationalstrassen zuständig ist. Der Regierungsrat begründet die Beteiligung damit, dass die Felsreinigungen bewusst verschoben wurden bis in die Zeit nach der Eröffnung des Kirchenwaldtunnels. Zwischenzeitlich sei dann der neue Finanzausgleich in Kraft getreten.

Weitere 1,2 Millionen Franken will Nidwalden zahlen, weil auch die Kantonsstrasse von den Felssicherungen profitiert. Damit werde auch die generell gute Zusammenarbeit mit dem Astra berücksichtigt, schreibt der Regierungsrat.

sda