Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NIDWALDEN: Zivilschutz arbeitet in acht Gemeinden

90 Zivilschützer bauten Hangsicherungen, Grillstellen und sanierten Bachsperren oder Wanderwege.
Drei Pioniere errichten die Feuerstelle auf dem Grill- und Rastplatz beim Wanderweg Humligen/Ennetacher in Wolfenschiessen. (Bild: PD)

Drei Pioniere errichten die Feuerstelle auf dem Grill- und Rastplatz beim Wanderweg Humligen/Ennetacher in Wolfenschiessen. (Bild: PD)

Die Kompanie Buochserhorn der Zivilschutzorganisation Nidwalden absolvierte diese Woche ihren Wiederholungskurs. Auf insgesamt 14 Arbeitsplätzen waren 90 Zivilschutzleistende unter der Leitung von Hauptmann Philipp Broquet im Einsatz. Um für einen Ernstfall bereit zu sein, geht es im Wiederholungskurs darum, dass die Zivilschutzpioniere möglichst viele Maschinen und Werkzeuge einsetzen, schreibt das Amt für Militär und Bevölkerungsschutz in einer Mitteilung. Bei den herausfordernden Arbeiten im teils sehr steilen Gelände wurden neben Handwerkzeug auch Motorkettensägen, Kompressoren, Abbaugeräte und Motorkaretten eingesetzt.

Entlang des Humligenwegs in Wolfenschiessen wurde eine komplett neue Grillstelle mit Tisch, Sitzmöglichkeiten und einem Brennholzhäuschen gebaut. Im Bisibielbach in Buochs mussten alte, morsche Holzsperren durch neue ersetzt werden. Um den Wanderweg im Hüetlerwald in Oberdorf zu schützen, errichteten die Pioniere Steinkörbe und sicherten somit die darüberliegenden Hänge. Im Gebiet Etschenried in Ennetbürgen wurde ein Wanderwegabschnitt erstellt.

Gegenseitige Akzeptanz und Hilfsbereitschaft

Im Zivilschutz treffen die unterschiedlichsten Menschen aufeinander, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Umso wichtiger ist dabei die gegenseitige Akzeptanz und Hilfsbereitschaft. Sämtliche Arbeitsgruppen bildeten innert kürzester Zeit schlagkräftige Einheiten. Nur unter dieser Voraussetzung gelang es, die ehrgeizig gesteckten Arbeitsziele zu erreichen, und auch nur so ist es möglich, bei einem Ernstfalleinsatz erfolgreich zu sein. Das Bewusstsein, dass es nur gemeinsam geht, ist laut der Mitteilung in der Zivilschutzorganisation Nidwalden mittlerweile stark verankert und bildet das Fundament der Organisation. (pd/red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.