NIDWALDEN/URI: Klare Abfuhr an den Naturpark Urschweiz

Nachdem bereits fünf Urner Gemeinden an der Urne den Naturpark Urschweiz abgelehnt haben, erteilten nun auch drei Nidwaldner Gemeinden dem Projekt eine Abfuhr.

Drucken
Teilen
Ein Naturpark Urschweiz findet bei einer Mehrheit der Bevölkerung keine Unterstützung. (Archivbild Neue LZ)

Ein Naturpark Urschweiz findet bei einer Mehrheit der Bevölkerung keine Unterstützung. (Archivbild Neue LZ)

Der geplante Naturpark Urschweiz kommt wohl nicht zustande. Am Sonntag wurden in Nidwalden von den Stimmberechtigten in Beckenried, Oberdorf, Wolfenschiessen und Emmetten die entsprechenden Gemeindebeiträge für die Errichtungsphase abgelehnt. Im Kanton Uri haben mit Gurtnellen, Isenthal, Bauen, Erstfeld und Seelisberg bereits vorher fünf Gemeinden dem Projekt die Unterstützung versagt.

In allen vier Nidwaldner Gemeinden fiel der Entscheid mit einem Nein-Stimmen-Anteil von gut 60 Prozent (Emmetten gar über 70 Pprozent) deutlich aus: Beckenried 588 Ja-Stimmen 39,1 Prozent) zu 916 Nein-Stimmen. (60,9 Prozent); Oberdorf 566 Ja-Stimmen (39,47 Prozent) zu 868 Nein-Strimmen (60,53 Prozent); Wolfenschiessen 349 Ja-Stimmen (37,7 Prozent) gegen 530 Nein-Stimmen (60,3 Prozent) und Emmetten 158 Ja-Stimmen (29.21 Prozent) gegen 383 Nein-Stimmen (70,79 Prozent).

pd/zim