Nidwaldner Gemeinalpen wählen erste Frau als Alpschreiberin

Melanie Zumbühl aus Wolfenschiessen wird Nachfolgerin von Reto Meier.

Drucken
Teilen
Der scheidende Alpschreiber Reto Meier mit Nachfolgerin Melanie Zumbühl und Alpgenossenpräsident Paul Odermatt (von links). (Bild: PD)

Der scheidende Alpschreiber Reto Meier mit Nachfolgerin Melanie Zumbühl und Alpgenossenpräsident Paul Odermatt (von links). (Bild: PD)

(pd/fhe) Die Vereinigung der acht Nidwaldner Gemeinalpen traf sich am 16. Mai in Oberdorf zu einer ausserordentlichen Alpgenossengemeinde. Haupttraktandum war die Ersatzwahl für Alpschreiber Reto Meier, Ennetmoos, der leider aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig zurücktritt.

Die Versammlung folgte dem Vorschlag der Alpkommission und wählte mit Melanie Zumbühl-Felder, Wolfenschiessen, erstmals in der Geschichte eine Frau zur Alpschreiberin. Zumbühl ist patentierte Gemeindeschreiberin und arbeitet in Sachseln als Gemeindeschreiber-Stellvertreterin. Sie bringt beruflich und persönlich reiche Erfahrung aus ihrer Tätigkeit in kommunalen und kantonalen Verwaltungen und ein entsprechendes Netzwerk mit. Der scheidende Alpschreiber Reto Meier wurde mit Dank und guten Wünschen verabschiedet.