Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Nidwaldner Gemeinden sollen Vorsorgeaufträge aufbewahren

In einem politischen Vorstoss wurde eine Hinterlegungsstelle für Vorsorgeaufträge in Nidwalden verlangt. Diesem Anliegen kommt die Regierung nun nach.

Im Kanton Nidwalden sollen die Vorsorgeaufträge bei der Wohngemeinde hinterlegt werden können. Dies schlägt der Regierungsrat dem Landrat vor, wie er am Mittwoch mitteilte. Eine Hinterlegung soll sicherstellen, dass in einem Notfall der Vorsorgeauftrag rasch gefunden wird.

Mit der Änderung des Einführungsgesetzes zum Schweizerischen Zivilgesetzbuch setzt der Regierungsrat einen Auftrag des Parlaments um. Dieses hatte vor zwei Jahren eine Motion überwiesen, die die Schaffung einer Hinterlegungsstelle für Vorsorgeaufträge forderte. Der Regierungsrat kam zum Schluss, dass die Vorsorgeaufträge bei der Wohngemeinde deponiert werden sollen, dort wo bereits Erbverträge und Testamente aufbewahrt werden. Dies sei für die Einwohner, aber auch für die Behörden am praktischsten. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.